Basketball

Stader Vorfreude auf das Derby in Itzehoe

Foto: Jürgen Gust

Das Basketball-Team des VfL trifft nach dem Sieg gegen den BG 74 Göttingen auf den Drittplatzierten. Steffen Kiese war der effektivste Akteur.

Stade. Wenn Matthias Weber über seine Basketballmannschaft spricht, dann ist schon Stolz in seiner Stimme zu hören. "Wir sind immer noch Tabellenzweiter in der 1. Regionalliga", sagt der Trainer des VfL Stade, "und das, obwohl wir seit Wochen mit nur acht Spielerin antreten müssen." Aber dieser kleine Kader schlägt sich in der höchsten Amateurklasse mehr als prächtig. Hinter dem designierten Meisterteam von der Basketball-Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB rangiert der VfL Stade nach dem 89:81-Heimsieg gegen die BG 74 Göttingen nach wie vor auf dem zweiten Tabellenplatz.

Allerdings müssen sich die Stader Basketballer diesen Tabellenplatz mit dem Sportclub Itzehoe teilen, der punktgleich mit ebenfalls 26 Zählern auf Rang drei liegt. "Ich freue mich schon auf das Derby am Sonnabend in Itzehoe", sagt Matthias Weber. Auch wenn Itzehoe in Schleswig-Holstein liegt und weit entfernt von Stade ist, spricht Matthias Weber von einem Derby, weil er Itzehoe zur Metropolregion von Hamburg zählt.

Zudem habe er ein gutes Verhältnis zum Itzehoer Trainer. Wie es in Basketballkreisen üblich ist, hat er seinem befreundeten Coach noch ein aktuelles Video von seiner Mannschaft übermittelt. "Ich bin guter Dinge", sagt Matthias Weber vor dem Spitzenspiel am Sonnabend, das um 19.30 Uhr im Sophie-Scholl-Gymnasium beginnt.

Im Duell gegen die BG 74 Göttingen zeigten die Stader Basketballer eine gute kämpferische Leistung. Im ersten Viertel erkämpften sich die acht VfL-Akteure eine 18:14-Führung, allerdings holten die Göttinger in den zweiten zehn Minuten auf und gingen mit einer knappen 43:42-Führung in die Halbzeitpause. Trainer Matthias Weber schien in der Pause die richtige Ansprache getroffen zu haben. Im dritten Viertel dominierten die Stader wieder, setzen auf ihre kämpferischen Tugenden und erarbeiten sich eine 67:62-Führung für dem Schlussviertel.

Am Ende setzte Trainer Matthias Weber auch noch seine beiden U18-Youngster Jasper Götzke und Marcel Struwe ein, die zu ihrer Premiere in der 1. Regionalliga Nord kamen und zusammen mit den 200 Zuschauern in der Sporthalle des Vincent-Lübeck-Gymnasiums den 89:81-Sieg gegen die BG 74 Göttingen feierten.

Der Stader Steffen Kiese war mit 21 Punkten bester Korbschütze gefolgt von Thomas Young (16) und Kester Mayr (12/2).

"Das ist schon bitter, wenn man so verliert." Ron Tietgen von den Basketball-Frauen der SG Harburg Baskets nimmt seine Mannschaft nach der 56:60-Niederlage gegen den MTSV Hohenwestedt in Schutz. Fast das ganze Spiel über waren die Gastgeberinnen aus Harburg ihrem Gegner ebenbürtig, erst in der Verlängerung sicherte sich der MTSV Hohenwestedt die entscheidenden vier Punkte und nimmt beide Punkte mit nach Hause.

Wer vor der Begegnung von so einem Spielausgang gesprochen hätte, dem hätte niemand geglaubt. Die Gäste aus Schleswig-Holstein waren als Tabellenzweiter der 2. Regionalliga Nord-West in die Sporthalle am Pavillon des Immanuel-Kant-Gymnasiums gekommen. Die Favoritenrolle war klar verteilt, zumal der MTSV Hohenwestedt das Hinspiel noch deutlich mit 64:44 gewonnen hatte.

Die meisten Punkte erzielten Mareike Jerichow (22), Karen Peters (10) und Andrea Kahle (8).