Hammah

Duell auf dem Balancierbalken

Foto: Lars Koch

Die 165 Grundschüler aus Hammah freuen sich über ihren neuen Erlebnis-Schulhof

Hammah. Beinahe wie im wilden Westen stehen sich Saskia und Yvonne auf dem dicken Baumstamm gegenüber. Die beiden achtjährigen Schülerinnen blicken sich tief in die Augen, balancieren aufeinander zu, dann geht es ganz schnell. Beide greifen nach den Armen der Kontrahentin, nur Sekunden später liegen beide lachend im weichen Sand. Dass die Kinder der Grundschule Hammah auf ihrem komplett neu gestalteten Schulhof Spaß haben, ist nicht zu übersehen.

Schulleiterin Karin Beckmann steht zufrieden an der Seite, schaut den vergnügten Kindern beim Spielen zu. Fast zwei Jahre haben die Umbauarbeiten gedauert. Insgesamt etwa 150 000 Euro Sponsorengelder wurden gesammelt und investiert, dazu unzählige Arbeitsstunden freiwilliger Helfer. Dabei fing alles ganz harmlos an. Ein Klettergerüst war kaputt. Da zum gleichen Zeitpunkt einige Bäume auf dem Schulhof abgeholzt wurden, gründete sich zunächst eine Schulhof-AG. Daraus entwickelte sich dank der Unterstützung einiger Eltern ein professionelles Gesamtkonzept. Nur zwei Jahre später ist der ehemals triste Schulhof kaum wiederzuerkennen. Ein knapp 30 Meter langer Wasserlauf schlängelt sich neben dem Schulgebäude, aus massivem Holz wurde ein komplettes Freiluftklassenzimmer erstellt.

Erst im April dieses Jahres wurde das beeindruckende Amphitheater fertig. Die Kinder wissen das Angebot zu schätzen, nutzen die vielfältigen Möglichkeiten mit Fantasie und denken sich immer wieder neue Spiele aus. "Wir wollten einen Schulhof, der die Kinder zum Bewegen und Erleben motiviert", sagt Schulleiterin Beckmann. Gleichzeitig sollte der Dorfcharakter gewahrt und der Schulhof in die Landschaft integriert werden. Positiv aufgefallen ist, dass die Kinder rücksichtsvoller mit dem Schulhof umgehen, weil sie selbst mitgearbeitet und -gepflanzt haben. Um die Pflege der Anlage kümmern sich die Kinder natürlich auch. Den eingeführten Gießtag nehmen selbst die frechen Jungen sehr ernst.

Natürlich klettern die viel lieber an einer der beiden Kletterwände oder vergnügen sich auf der Sechseckschaukel. Auch für die ballsportbegeisterten Kinder fehlt es an nichts. Neben einem Erlebnisbasketballkorb und einer Torwand, gibt es auf der hochwertigen Rollrasenfläche genug Platz zum Kicken. Richtige Fußballtore gibt es noch nicht. Die stehen als nächstes auf dem Wunschzettel der Schulleiterin.