Kraftwerkbau in Moorburg, bald auch in Stade?

Foto: aufwind-luftbilder Aufwind / aufwind-luftbilder

Wer wissen möchte, was auf Stade zukommt, wenn die Pläne für den Bau zweier Kohlekraftwerke in die Tat umgesetzt werden, sollte sich in Hamburg-Moorburg umsehen.

Stade/Moorburg. In unmittelbarer Nähe der Kattwyk-Brücke, am Eck von Alter Süderelbe und Köhlbrand, macht der 2007 begonnene Bau enorme Fortschritte (Foto: Aufwind). Das vom Energieerzeuger Vattenfall betriebene Großprojekt mit einem Investitionsvolumen in Höhe von 2,6 Milliarden Euro gilt derzeit mit 23 Hektar Fläche als Hamburgs größte Baustelle. 2800 Bauarbeiter sind hier tätig. Die beiden großen Kohlekreislager, die sich an dem Süderelbearm befinden, nehmen Form an. Bald beginnt die Installation weiterer technischer Anlagen, denn der erste Kessel soll bereits 2012 in Betrieb genommen werden. Das Kraftwerk soll mit seinen beiden Dampfturbinen und Stromgeneratoren mit jeweils 820 Megawatt Leistung pro Jahr elf Terawatt (elf Millionen Megawatt) Elektroenergie ins Stromnetz leiten. Damit erhalten Hamburgs größte Stromverbraucher, darunter Aurubis, eine verlässliche Energieversorgung.