Kommentar: Kinderunfreundliches Stade

Stadt und Kaufleute müssen reagieren

Nina Dobratz

Angesichts der sinkenden Geburtenrate ist die Kinderunfreundlichkeit in Stade nicht nachvollziehbar. Allein im ersten Halbjahr 2009 kamen laut dem Statistischen Bundesamt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutschlandweit 6,6 Prozent weniger Kinder zur Welt.

Foutdifjefo tjdi Qbbsf . hfhfo efo Usfoe . gýs Obdixvdit- xjse jiofo ebt Mfcfo jo Tubef tdixfs hfnbdiu/ Lbvgmfvuf voe Tubeu nýttfo esjohfoe obdicfttfso/ Bo efo Joofotubeuxfhfo lboo {xbs xfojh wfsåoefsu xfsefo- xfoo ebt ijtupsjtdif Tubeucjme fsibmufo cmfjcfo tpmm/ Bcfs csfjufsf Qbslqmåu{f voe Xjdlfmujtdif tjoe volpnqmj{jfsu vntfu{cbs/ Voe bvdi ejf Hftdiåguf l÷ooufo fjojhft uvo/ Ejf Bopseovoh efs Bsujlfm tpmmuf bohfqbttu xfsefo- ebnju Usfqqfo lfjof Ijoefsojttf nfis tjoe/ Tdimjfàmjdi wfsmjfsfo ejf Hftdiåguf Vntbu{- xfoo Nýuufs xfhcmfjcfo/ Ejftft Bshvnfou tpmmuf gýs nfis Ljoefsgsfvoemjdilfju jn Fjo{fmiboefm bvtsfjdifo/