Buxtehude: Spielstätte sagt alle Termine ab

Kulturszene bangt um Theater im Hinterhof

Leiterin Nina Zober ist erkrankt. Keine Vorstellungen im August. Ungewiss ist, ob das Haus bald wieder öffnet.

Buxtehude. Die Buxtehuder Kulturwelt ist in großer Sorge. Denn das Buxtehuder Theater im Hinterhof ist ab sofort geschlossen. Theaterleiterin Nina Zober gab in einer Erklärung bekannt, dass der Grund für die Schließung eine Erkrankung ihrer Person sei.

Nach Informationen des Hamburger Abendblatts muss sie sich in dieser Woche zwei Operationen unterziehen. Die Theaterinhaberin wollte sich ebenso wenig wie ihr Ehemann René zur Schwere der Erkrankung äußern. Nina Zober erklärte allerdings gegenüber dem Hamburger Abendblatt, dass eine (generelle) "Schließung des Theaters nicht anstehe."

"Nina Zober ist das Theater im Hinterhof. Es hat einen guten Namen und es wäre wirklich schade, wenn es in Buxtehude dieses nicht gebe", sagt Dieter Klar, Präsident des Kulturforums am Hafen. Er hofft wie der NDR-Moderator Jan Graf, dass Nina Zober bald wieder gesund wird. Graf trat mit plattdeutschen Lesungen schon mehrfach in dem schmucken, einzigen privaten Theater Buxehudes auf und sagt: "Das Theater im Hinterhof hat ein gutes Programm. Es bietet Auftrittsmöglichkeiten für Kleinkünstler. Davon gibt es nicht mehr viele."

Abgesagt wurden vorerst sämtliche Veranstaltungen des privaten Theaters im Hinterhof für diesen August. Dazu zählt auch der Klavierabend am Freitag, 7. August, mit dem litauischen Pianisten Vadim Chaimovich, der Werke von Joseph Haydn und Felix Mendelssohn-Bartholdy in Buxtehude spielen wollte. Auch die "Lieder zum Fürchten" der österreichischen Chansonsängerin Monica Arnó am Sonnabend, 22. August, müssen aufgrund der Erkrankung von Zober ausfallen.

Monica Arnó sagte dem Hamburger Abendblatt: "Ich wünsche Frau Zober wirklich das Beste - sowohl für Ihre Genesung als auch für das Theater, das sie gewiss mit viel Idealismus betreibt. Ich hoffe sehr, dass wir es spätestens 2010 schaffen, einen Auftritt mit einem meiner Solo-Programme zu organisieren."

Ob das Theater an der Hauptstraße 34 im September wieder seine Türen öffnen kann, steht aktuell noch nicht fest. Zu sehr ist die kulturelle Stätte von der Person Nina Zober abhängig. Es ist letztlich ein Ein-Person-Unternehmen. Zober: "Das Theater pausiert aus Krankheitsgründen, da ich als selbstständige Betreiberin des Theaters natürlich nicht so schnell eine Vertretung für meine Person organisieren kann." Das Theater im Stadtteil Altkloster bietet seit Oktober 2003 Platz für 60 Besucher und ist bekannt für seine Chansonabende, Lesungen, Musicals, klassische sowie politische Veranstaltungen. In der vergangenen Monaten rückten musikalische Ensembles im nun geschlossenen Theater mehr in den Vordergrund.

Ende 2008 trat auch der aus dem Fernsehen bekannte französische Komiker "Alfons" im Theater im Hinterhof auf. Ein weiterer Solo-Abend von Emmanuel Peterfalvi, wie "Alfons" mit bürgerlichem Namen heißt, ist für den 23. September in Buxtehude geplant.

Im Theater-Gebäude, in dem früher eine Schlachterei existierte, ist auch eine Schule für Gesang und Schauspiel untergebracht.