Kommentar: Das Stadeum feiert 20. Geburtstag

Kongresse und neues Hotel sichern die Zukunft

Das Stadeum wird 20 Jahre alt und kann auf zwei erfolgreiche Jahrzehnte zurückblicken.

Die Zahlen sprechen für sich: 20 Millionen Gäste mit 2008 als Spitzenjahr. Damit die Kulturhalle auch weiterhin erfolgreich sein kann, sollte der Kongress- und Messebereich ausgebaut werden, wie es Stadeum-Chef Egon Ahrens vorschlägt. Zusätzliche Tagungen wären eine gute Einnahmequelle. Das Stadeum ist für ein Mittelzentrum wie Stade überdimensioniert. Kultur allein reicht nicht aus und füllt nicht genügend die Kassen. Angesichts sinkender Steuereinnahmen werden wohl auch die öffentlichen Zuschüsse zurückgehen. Ahrens' Pläne weisen den Weg. Ein neues Hotel der Spitzenklasse neben dem Stadeum würde das neue Konzept wirksam unterstützen. Die ansässigen Hoteliers sollten sich nicht dagegen sträuben, denn ein Fünf-Sterne-Haus spricht ein anderes Publikum an als die bestehenden Herbergen und wäre nur bedingt eine Konkurrenz.