Brunsbüttel

Seeschiff rammt Schleusenmauer am Nord-Ostseekanal

Das Containerschiff "Wybelsum"  hatte einen Unfall an der Brunsbütteler Schleuse (Archivbild).

Das Containerschiff "Wybelsum" hatte einen Unfall an der Brunsbütteler Schleuse (Archivbild).

Foto: picture alliance / dpa

Das Containerschiff "Wybelsum" war auf dem Weg von der Schleuse in den Kanal, als der Unfall passierte.

Brunsbüttel. Und schon wieder ist ein Schiff mit der Schleuse am Nord-Ostseekanal kollidiert. Wie die Polizei Itzehoe mitteilt, stieß das Containerschiff „Wybelsum“ am Dienstag um 18.15 Uhr beim Auslaufen aus der Schleuse in Brunsbüttel in den Kanal an das Mauerwerk der Schleusenmittelmauer. Wie hoch der Schaden am Mauerwerk ist, ist noch unklar. Die Ermittlungen hat die Wasserschutzpolizeirevier Kiel übernommen.

„Es wird kein so großer Schaden sein“, sagte eine Polizeisprecherin Sprecherin. Die Schleuse sei weiter in Betrieb. Der Containerfrachter, der unter der Flagge Gibraltars fährt, hat seine Fahrt fortgesetzt. Laut dem Internetportal marinetraffic.com war die „Wybelsum“ auf dem Weg von Rotterdam nach St. Petersburg.

Erst Ende August war der Frachter "Else" in Kiel gegen ein Tor der Schleuse gekracht.