Itzehoe

Hamburger Rechtsmedizin klärt Tod eines 68-Jährigen

Ein Fahrzeug der Polizei (Symbolbild).

Ein Fahrzeug der Polizei (Symbolbild).

Foto: dpa

Der Mann war lebensgefährlich verletzt in seinem Haus entdeckt worden. Ermittlungen von Polizei und Rechtsmedizin brachten Klarheit.

Itzehoe. Der Tod eines 68 Jahre alten Mannes Ende Dezember in Itzehoe (Kreis Steinburg) geht nicht auf ein Gewaltverbrechen zurück, sondern auf einen Sturz. Es sei von einem "komplexen Sturzgeschehen ohne Fremdeinwirkung auszugehen", teilte die Polizei am Montag mit. Dies hätten die Ermittlungen von Mordkommission und Staatsanwaltschaft ergeben – in der Betrachtung der Gesamtumstände einschließlich der Ergebnisse aus der Hamburger Rechtsmedizin.

Zunächst hatte die Polizei eine Gewalttat nicht ausgeschlossen. Eine Bekannte hatte den Mann früheren Angaben zufolge am 28. Dezember in seinem Haus lebensgefährlich verletzt entdeckt. Mehrere Tage später erlag der Mann seinen Verletzungen.