Westerland

Sylt: 80-Jähriger rast im Porsche über Autozug – Verletzte

Bei dem Unfall verkeilte sich der schwarze Porsche auf der Ladefläche.

Bei dem Unfall verkeilte sich der schwarze Porsche auf der Ladefläche.

Foto: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Sportwagen des Dortmunders jagte mit hohem Tempo auf den nächsten Waggon. Großeinsatz für Rettungsdienst. Was zum Unglück führte.

Westerland. Es fehlten doch nur noch wenige Zentimeter ... Folgenschwerer Unfall am Donnerstagmittag in Westerland auf Sylt: Ein schwarzer Porsche aus Dortmund (Nordrhein-Westfalen) rollt auf das untere Deck des Autozuges Syltshuttle der Deutschen Bahn. Am Steuer ein 80 Jahre alter Urlauber, neben ihm seine Tochter.

Unmittelbar vor der Parkposition geschieht das Unglück: Der Senior tritt laut Polizei das Gaspedal statt auf die Bremse und der Porsche tut das, wofür er geliebt wird – er beschleunigt rasant. Wie ein Geschoss jagt der Sportwagen gegen die Endabsperrung des Waggons, wird hoch geschleudert und fliegt auf den folgenden Flachwagen des Autozuges. Dort kracht er in einen bereits abgestellten roten Kastenwagen.

Sylter Autozug: Porsche kracht in Kastenwagen

Der Unfall wird schnell zum Großeinsatz: Die Feuerwehr Westerland schickt vier Rettungswagen, den Leiter des Rettungsdienstes, einen Notarzt. Landes- sowie Bundespolizei rücken an und auch der Notfallmanager der Deutschen Bahn findet sich ein, um zu helfen.

Der 80-jährige Porschefahrer und seine Tochter kommen glücklicherweise mit Schrammen davon. Sie werden vorsorglich in die Klinik nach Westerland gebracht. Am Autozug sowie beiden Fahrzeugen entsteht erheblicher Sachschaden.

Ein Sprecher der Bundespolizei teilte noch mit, dass der Autozugverkehr von und nach Westerland wegen des Unfalls für zwei Stunden unterbrochen wurde.