Lebensgefahr

Autos erfassen Radfahrer – erneut schwere Unfälle im Norden

Bei Zusammenstößen mit Lkw und Pkw wurden mehrere Menschen teils schwer verletzt. Eine Frau schwebt in Lebensgefahr.

Lübeck. Bei mehreren Zusammenstößen sind in Schleswig-Holstein vier Radfahrer schwer verletzt worden. Für eine 59-Jährige Frau bestand nach Angaben der Polizei zunächst Lebensgefahr. Die 59-Jährige war am Dienstagmorgen in Elmshorn von einem Auto erfasst worden, als sie an einer Kreuzung die Straße überquerte. Die Ampel an der Kreuzung war zum Unfallzeitpunkt nicht in Betrieb.

Ebenfalls am Dienstag kollidierte in Schierensee im Kreis Rendsburg-Eckernförde ein 55 Jahre alter Fahrer eines Rennrades mit einem abbiegenden Auto. Dessen 78 Jahre alte Fahrerin hatte nach Angaben der Polizei den entgegenkommenden Radfahrer übersehen. Der 55-Jährige, der keinen Helm trug, wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Lkw erfasst Radfahrerin auf Zebrastreifen

Bereits am Montag wurde in Bad Oldesloe im Kreis Stormarn ein 87 Jahre alter Radfahrer schwer verletzt, als er mit einem entgegenkommenden Auto zusammenstieß. Nach Polizeiangaben hatte der Rentner mit seinem Pedelec nach links abbiegen wollen und dabei das entgegenkommende Auto übersehen. In Rickling (Kreis Segeberg) hatte am Montag ein Lkw eine Radfahrerin auf einem Zebrastreifen erfasst. Die 46-Jährige ist bei dem Unfall schwer verletzt worden.

In den vergangenen Wochen wurden in Hamburg und Schleswig-Holstein immer wieder Fahrradfahrer schwer verletzt oder getötet, weil sie mit Autos oder Lkws kollidierten. So wurde im Kreis Stormarn ein Zehnjähriger beim Überqueren einer Straße übersehen und schwer verletzt. Anfang Juli starb ein 75-Jähriger, nachdem auch er von einer Autofahrerin beim Linksabbiegen erfasst wurde.