Cuxhaven-Brunsbüttel

Elbfähre weiter außer Dienst: Angebot des Betreibers fehlt

Die Elbfähre "Anne-Marie" (Archivbild) könnte den Betrieb sofort aufnehmen

Die Elbfähre "Anne-Marie" (Archivbild) könnte den Betrieb sofort aufnehmen

Foto: Carsten Rehder / picture alliance/dpa

Schiffseigner beklagt Ausbleiben eines Angebots für die erst im Mai wieder aufgenommene Linie. Stillstand seit 10. Oktober.

Cuxhaven. Die Schiffseigner der seit voriger Woche erneut ausgesetzten Elblinie Cuxhaven-Brunsbüttel erwarten von dem Betreiber Elb-Link ein tragfähiges Finanzangebot. Der Mietvertrag für das Fährschiff sei am 30. September ausgelaufen. „Wir erwarten eine Aussage zu einer marktfähigen und vernünftigen Charterrate, die uns eine Kostendeckung ermöglicht“, sagte Christian Schulz, der die Eigentümergesellschaft der Schiffe mit Sitz in Malta vertritt. Derzeit gebe es leider keine vertragliche Verbindung mehr zu der Elb-Link Fährgesellschaft.

Die Linie, bei der knapp 50 Mitarbeiter beschäftigt sind, wurde zuletzt vom Fährschiff „Anne-Marie“ bedient, doch der Betrieb wurde am 10. Oktober wieder ausgesetzt. Erst im Mai war die Linie nach einem Insolvenzverfahren wieder an den Start gegangen. Schulz sagte der dpa: „Die 'Anne-Marie' kann jeden Tag losfahren. Sie wartet auf Order. Es liegt daran, dass wir keinen Vertrag haben.“

Elb-Link will öffentliche Förderung

Elb-Link-Geschäftsführer Bernd Bässmann war zunächst nicht zu erreichen, er hatte vorige Woche aber eine Pressemitteilung verschickt. Um langfristig schwarze Zahlen zu schreiben, sei die Linie nur mit finanzstarken Investoren oder öffentlicher Förderung in ein nachhaltig wirtschaftlich sicheres Fahrwasser zu steuern, hieß es. Lösungen hierfür seien jedoch bislang noch nicht gefunden worden.

Eine öffentliche Förderung dürfte unwahrscheinlich sein. Im FDP-geführten Wirtschaftsministerium in Kiel und dem SPD-geführten Ressort in Hannover sieht man zwar die Bedeutung der Linie, hält aber nichts von Förderung. Das sei schon rechtlich schwierig, hieß es.

( dpa )