Schleswig-Holstein

Wenn aus dem Holstentor das "Bolstentok" wird

Die Leiterin des Gästeservice der Lübeck und Travemünde Marketing GmbH, Alexandra Grothe, mit dem "Bolstentok"-Holstentor

Die Leiterin des Gästeservice der Lübeck und Travemünde Marketing GmbH, Alexandra Grothe, mit dem "Bolstentok"-Holstentor

Foto: Eva Maria Mester / dpa

In einer chinesischen Fabrik hat man das weltberühmte Wahrzeichen kurzerhand umbenannt. Lübecker freuen sich trotzdem.

Lübeck. Das Lübecker Holstentor ist weithin bekannt, doch im fernen China hat manch einer mit dem Namen offenbar Probleme. In einer Souvenirfabrik im Reich der Mitte wurde durch einen Schreibfehler aus „Holstentor“ kurzerhand „Bolstentok“. Doch gerade dieser Makel in der Beschriftung macht eine Miniatur-Ausgabe beim Lübeck und Travemünde Marketing (LTM) zum absoluten Verkaufsrenner.

„Wir wollten die Tore eigentlich gleich an unseren Händler zurückschicken, der die Souvenirs in China fertigen lässt“, sagte die Leiterin des Gästeservice, Alexandra Grothe. Doch dann verbreitete LTM-Geschäftsführer Christian Lukas ein Foto des „Bolstentok“-Modells auf Facebook - und die Telefone standen nicht mehr still. „Die Dinger gehen weg wie warme Semmeln“, sagte Grothe am Mittwoch. Wegen der großen Nachfrage hat sie schon Nachschub geordert - diesmal allerdings mit korrekter Beschriftung. Zuvor hatten die „Lübecker Nachrichten“ darüber berichtet.