St. Peter-Ording

Kitesurf-WM endet wegen Gewitter vorzeitig – Gruber siegt

Wegen schlechten Wetters am Sonntag wird die Siegerehrung schon am Sonnabend stattfinden. Florian Gruber gewinnt World Cup.

St. Peter-Ording. Der Pringels Kitesurf World Cup endet einen tag früher als geplant mit einem Paukenschlag: Florian Gruber belegte bei de letzten Slalomfahrt vor St. Peter Ording Platz drei und machte damit den Gesamtsieg perfekt. Zweitbester Deutsche war der Oldenburger Jannis Maus auf Platz vier.

Die Weltmeisterschaft der Kitesurfer endete am Sonnabend vorzeitig. Weil Meteorologen von Sonntag an vor Gewittern und Stürmen warnten, werde der Pringles Kitesurf World Cup um einen Tag verkürzt, sagte Sprecher Sven Kaatz am Sonnabend. „Die Siegerehrung wird im Rahmen einer Party am Sonnabend um cirka 21.30 Uhr auf der großen Eventbühne stattfinden.“

Mit einer Party in der Nacht zum Sonntag werde der World Cup in St. Peter-Ording offiziell beendet. Ursprünglich sollte der zehntägige Wettkampf mit der Siegerehrung am Sonntag erst gegen 16 Uhr zu Ende gehen. Am vergangenen Wochenende musste bereits die Disziplin Freestyle wegen des Wetters verschoben werden. Der Wind war mit Stärken zwischen zwei bis drei zu gering für den Wettkampf. Der Pringles Kitesurf World Cup gilt nach Angaben der Organisatoren als größte Kitesurf-Veranstaltung der Welt.