Schleswig-Holstein

Kitesurf World Cup startet mit Party in St. Peter-Ording

Kitesurfer am Strand von  St. Peter-Ording

Foto: Axel Heimken / AP

Kitesurfer am Strand von St. Peter-Ording

200.000 Zuschauer werden in St. Peter-Ording erwartet, wenn sich die Elite der Kitesurfer zur 10. WM in Deutschland trifft.

St. Peter-Ording.  Die Weltmeisterschaft der Kitesurfer ist am Freitagabend in St. Peter-Ording mit der Präsentation der Teilnehmerländer eröffnet worden. Die Weltelite des Kitesurfens tritt im Freestyle und im Slalom gegeneinander an.

Zehn Tage lang werden die Wassersportler mit spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen und waghalsigen Sprünge hoch in den Himmel um 52.000 Euro Preisgelder und um Punkte für die Weltranglisten kämpfen. Die Veranstalter erwarten insgesamt mehr als 200.000 Zuschauer.

Der Pringles Kitesurf World Cup in St. Peter-Ording ist der einzige deutsche Stop der offiziellen VKWC World Tour. Die besten Luftakrobaten und schnellsten Slalom-Spezialisten gehen bei dem Wassersport-Highlight an den Start – unter ihnen der dreifache Europameister Mario Rodwald aus Rendsburg und die Hamburgerin Sabrina Lutz sowie Freestyle-Champion und Titelverteidigerin Karolina Winkowska aus Polen.

Das Gelände des Kitesurf World Cup befindet sich im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Das gesamte Gebiet inklusive des Strandparkplatzes ist wegen seiner Einmaligkeit von der UNESCO zum Weltnaturerbe der Menschheit erklärt worden. Um Störungen zu vermeiden, haben Veranstalter gemeinsam mit dem Ordnungsamt, der Polizei und der Tourismuszentrale in diesem Jahr ein neues Verkehrskonzept entwickelt. Unter anderem wurden sechs neue Parkflächen rund um das Eventgelände geschaffen. So sollen das geballte Verkehrsaufkommen entzerrt und der Missbrauch des unter Naturschutz stehenden Strandparkplatzes als Übernachtungs- und Partyfläche verhindert werden, sagte Sprecher Sven Kaatz.

Der Kitesurf World Cup direkt vor St. Peter-Ordings rund zwölf Kilometer langem und bis zu zwei Kilometer breiten Sandstrand feiert dieses Jahr sein zehnjähriges Jubiläum. Er gilt nach Angaben der Organisatoren als größte Kitesurf-Veranstaltung der Welt und startet am Freitag mit der offiziellen Eröffnungsfeier und der Vorstellung der Nationen.

Die Wettkämpfe beginnen am Sonnabend.

Das Kitesurfen ist aus dem Windsurfen entstanden, wobei das Segel des Surfbords durch einen Lenkdrachen (englisch: Kite) ersetzt wurde.


© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.