St. Peter-Ording

Amt verbietet Privatpartys am Strand bei Kitesurf-WM

| Lesedauer: 4 Minuten
Claudia Eicke-Diekmann

Randale und Müll bedrohen Weltnaturerbe Wattenmeer. Zukunft des Events ungewiss. Neue Übernachtungsfläche für Besucher.

St. Peter-Ording.  In einer Woche startet der 10. Kitesurf World Cup mit den besten nationalen und internationalen Surfern am Strand von St. Peter-Ording - kurz SPO. Ein Mega-Event, zu dem diesmal mehr als 200.000 Zuschauer erwartet werden und das der 4000 Seelen-Gemeinde von Jahr zu Jahr mehr abverlangt.

Der Kitesurf World Cup bietet sportliche Highlights auf dem Wasser. Aber nicht nur das: Die Vorbereitungen für den Aufbau des mit 27.000 Quadratmetern größten temporären Beach Clubs Europas am Ordinger Strand haben begonnen. Hier soll von Freitag, 21. August, bis Sonntag, 30. August, die Post abgehen.

Aber nur hier. Sonst könnte es der letzte Kitesurf World Cup in SPO gewesen sein.

Besonderer Ort – besondere Regeln

Ob es auch in Zukunft einen Kitesurf World Cup in St. Peter Ording geben wird, hängt nämlich vor allem vom Verhalten der Besucher in diesem Jahr ab. In den vergangenen Jahren missbrauchten zu viele Gäste Strand und Strandparkplatz als Partygelände und randalierten. Zurück blieben Grillreste, Glas, Müllberge und Fäkalien von illegalen Campern.

Das Veranstaltungsgelände befindet sich im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Das gesamte Gebiet inklusive des Strandparkplatzes ist Unesco Weltnaturerbe. „Wenn es uns nicht gelingt, Partys und Lärm während der Veranstaltungen zu verhindern, wackelt die Erlaubnis des Nationalparkamtes für Events dieser Art“, sagt Jochen Guhlke vom Amt Eiderstedt. Das Amt hat daher eine "Allgemeinverfügung über die Benutzung des Parkplatzes Ordinger Strand aus Anlass des Kitesurf World Cups" mit diversen Verboten herausgegeben.

Campen, Grillen und laute Musik sind am Strand verboten

Und so heißt es auch auf der Internetseite der Veranstaltungsagentur Act Agency: Der Parkplatz am Ordinger Strand ist kein Partygelände, sondern in seiner Funktion ein Parkplatz in einem Nationalpark. Auf dem gesamten Ordinger Strand und auf dem Veranstaltungsgelände sind daher verboten: Das Übernachten in und bei Fahrzeugen und Wohnmobilen. Ebenso untersagt ist das Campen sowie das Aufstellen von Zelten und sonstigen beweglichen Unterkünften sowie das Zusammenstellen von Fahrzeugen zu „Wagenburgen“.

Amt droht mit Platzverweis und Zwangsgeld

Privates Grillen und offene Feuer sind nicht gestattet. Lärm und Musik, die über die normale Zimmerlautstärke hinausgeht - ausgenommen die Beschallung auf dem Veranstaltungsgelände durch den Veranstalter - sind ebenfalls untersagt.

Wer diese Vorschriften missachtet, muss mit einer Anzeige und einer Geldbuße von bis zu 10.000 Euro rechneten (siehe §37 Landesnaturschutzgesetz / §5 Nationalparkgesetz), heißt es bei Act Agency.

Das Amt Eiderstedt kündigt für jeden Fall der "Zuwiderhandlung" zunächst Platzverweis und ein Zwangsgeld in Höhe von 150 Euro an.

Veranstalter organisiert alternative Flächen für Übernachtungen

Um Probleme für Besucher, Gemeinde und nicht zueletzt für das Weltnaturerbe Wattenmeer zu vermeiden, hat die veranstaltende Hamburger Agentur Act Agency in diesem Jahr eine alternative Standfläche für Übernachtungsgäste auf dem Campingplatz MeerGrün im Nachbarort Tating organisiert. Die Westküsten Lodge stellt für den Eventzeitraum eine erweitere Fläche zur Verfügung, welche über 450 Plätze inklusive 260 Pkw-Stellplätze für Zelte verfügt. „Wir möchten also alle Besucher des Pringles Kitesurf World Cup dazu aufrufen, diese zusätzlichen Schlafplätze zu nutzen und das Übernachten auf dem Strandparkplatz, was in diesem Jahr mit einem erheblichen Bußgeld geahndet werden wird, zu unterlassen“, bitten die Veranstalter auf ihrer Webseite . „Wir können sonst nicht garantieren, dass der Kitesurf World Cup auch im nächsten Jahr am Strand von St. Peter-Ording stattfinden kann.“

Damit die Besucher des Kitesurf World Cups auch wohlbehalten den Weg von der neuen Schlafstätte auf dem Campingplatz meerGrün in Tating bis zum Eventgelände und wieder zurück findet, hat die Agentur freitags bis sonnabends 19 bis 23 Uhr sowie von 24 bis 3 Uhr einen Busshuttle-Service eingerichtet. Der Shuttle wird im 30-Minuten-Rhythmus verkehren und die Stationen Beach Motel – Ehrenmal und den Campingplatz Tating anfahren.

Übernachtungspreise und weitere Infos finden Besucher auf www.meergruen-lodge.de

Weitere Informationen zum Kitesurf World Cupt stehen auf www.kitesurfworldcup.de