Pinneberg
Basketball

„Wir wissen, wofür wir hier sind“

Aurimas Adomaitis, hier im Jena-Trikot, gilt als durchsetzungsfähig

Aurimas Adomaitis, hier im Jena-Trikot, gilt als durchsetzungsfähig

Foto: Juergen Scheere / HA

Aurimas Adomaitis und seine US-Teamkameraden in der Wohngemeinschaft vor dem Pro B-Treffen des SC Rist gegen den Meister Oldenburg.

Wedel.  Vor der Weihnachtspause gewann der SC Rist die letzten beiden Partien in der Pro B. „Es war wichtig, dass wir ein paar Tage abschalten konnten, um uns alle körperlich und geistig zu erholen“, sagt Cheftrainer Michael Claxton, der sein Team jedoch schon im alten Jahr wieder zum Training bat. Bereits am 28. Dezember stand die erste Einheit an.

Erstmalig dabei war auch Neuzugang Aurimas Adomaitis, der im Auswärtsduell bei der Baskets Akademie Weser-Ems/OTB am Sonntag, 10. Januar, um 18 Uhr sein Debüt im Wedeler Dress feiert. „Aurimas ist eine gute Verstärkung für unser Team. Er wird uns mit seinen Stärken unter dem Korb helfen“, so Claxton. Der 28 Jahre alte Litauer wird die einzige Veränderung im Kader sein, nachdem bereits Flügelspieler Amir Carraway im November zum SC Rist kam. „Er ist sehr erfahren. In jedem Training wird die Bindung zu seinen Mitspielern enger“, sagt der Wedeler Coach.

Die ersten Eindrücke von seinen neuen Mitspielern seien gut. „Aber es ist schwer zu sagen, wie gut wir wirklich sind, weil wir bisher noch keine Spiele bestritten haben und mir der Vergleich zu anderen Teams in der Pro B fehlt. Also bin ich erst einmal verhalten optimistisch“, sagt Adomaitis, der in seiner Heimat Kaunas in der Talentschmiede „Sabonio krepsinio centras“ ausgebildet wurde.

In der Saison 2012/13 spielte er in der Pro A bei Science City Jena. Seine damaligen Mitspieler waren Christoph Roquette und der aktuelle Wedeler Mannschaftskapitän Fabian Strauß. Einst erzielte Adomaitis dort 9,7 Punkte im Schnitt und griff sich 6,2 Rebounds pro Partie. Zwischen 2005 und 2009 lebte er in den Vereinigten Staaten und spielte Basketball an der Long Island University Brooklyn in New York.

Nachdem der vor der Spielzeit verpflichtete Michael Bradley in Wedel nicht Fuß fasste und der Vertrag aufgelöst wurde, erinnerte sich Roquette an gemeinsame basketballerische Zeiten. Er lotste in seiner Funktion als sportlicher Leiter des SC Rist den 2,05 Meter großen und 107 Kilo schweren Centerspieler nach Wedel. „Aurimas ist ein großer Kämpfer, der unermüdlich unter den Körben arbeitet, harte Blöcke stellt, gut reboundet und in der Offensive mit dem Rücken zum Korb spielen kann“, so Roquette.

Ob sich der Litauer, der in der vergangenen Saison 15 Partien in der Regionalliga beim BC Erfurt bestritt, ehe er nach Litauen zurückkehrte, beim SC Rist auf dem Feld wohlfühlt, wird sich noch zeigen. In seiner neuen Heimat Wedel gefällt es ihm aber schon jetzt. „Wedel ist nicht so groß. Man kann die meisten Orte zu Fuß erreichen. Und Hamburg ist auch nah dran.“ Zunächst war es Roquette, der sich im Vorfeld um Adomaitis kümmerte und viele Dinge organisierte. „Als ich dann hier war, war jeder einzelne sehr hilfsbereit“, so Adomaitis. Auch in seiner Freizeit beschäftigt er sich fast ausschließlich mit Basketball. Er guckt die Spiele der NBA sowie Euroleague und hält sich auch auf dem Laufenden, wie es ehemaligen Mannschaftskameraden verstreut auf dem Globus so ergeht,

Gemeinsam mit den beiden Amerikanern Isaac Gordon und Amir Carraway lebt er in Wedel in einer Wohngemeinschaft. „Manchmal ist es zu dritt in einer Wohnung schon eine kleine Herausforderung, aber die beiden sind großartige Jungs. Wir alle wissen, wofür wir hier sind. Wir wollen mithelfen, Spiele zu gewinnen.“

Und dies gelang dem SC Rist, mit acht Punkten Tabellenvorletzter der Staffel, bislang in 13 Begegnungen erst viermal. Oldenburg, zweimaliger Meister in Folge und momentan Vierter mit 16 Punkten, kann getrost als harter Brocken bezeichnet werden. „Es ist eine der besten Mannschaften der Liga, die sehr strukturiert zu Werke geht. Wir müssen unser Bestes geben, um eine Siegchance zu haben“, sagt Claxton. Der Oldenburger Chris Gorman ist mit einem Mittelwert von 15,7 Punkten im Schnitt Topscorer, weitere Leistungsträger des Bundesliga-Unterbaus der EWE Baskets Oldenburg sind Stefan Wess, Jan Niklas Wimberg, Marko Bacak, Kai Hänig, Dominic Lockhart und Armin Musovic.

Neun Spieltage stehen in der Pro Bbis zum Ende der Hauptrunde noch an

Ob der Wedeler René Kindzeka, der beim Weihnachtsevent „Merry Ristmas“ erstmalig wieder zum Einsatz kam, die Reise nach Niedersachsen antritt, steht noch nicht fest. Janis Stielow, der mittlerweile wieder dosiert trainieren kann, ist nach seinen langwierigen Rückenproblemen noch keine Option. Neun Partien hat der SC Rist noch, um in der Tabelle noch um mindestens drei Plätze zu klettern. Der achte Tabellenplatz, auf dem mit zwölf Punkten derzeit die Itzehoe Eagles liegen, würde für die Teilnahme an den Play-offs reichen. Anderenfalls müssten die Wedeler in den Play-downs mit den vier Mannschaften am Tabellenende um den Verbleib in der dritthöchsten deutschen Basketball-Liga zu kämpfen. All zu weit möchte Coach Claxton aber nicht in die Zukunft blicken. „Wir müssen uns mit dem Aktuellen beschäftigen und denken nur von Spiel zu Spiel“, so der Amerikaner.