Pinneberg
Handball

Esingens Spieler lassen mal kurz die Muskeln spielen

Timo Kreckwitz (l.) und Tom Schmitt jubeln über den Aufstieg des TuS Esingen

Timo Kreckwitz (l.) und Tom Schmitt jubeln über den Aufstieg des TuS Esingen

Foto: kl

Tornescher Teams feiern den Doppel-Aufstieg in die Ober- und Hamburg-Liga. Die erste Mannschaft gewann das entscheidende Qualifikations-Spiel

Tornesch. Wieder einmal war die KGST-Halle ein Publikums-Magnet. Einige Anhänger mussten wegen des großen Andrangs sogar draußen bleiben. Díe über 450 Zuschauer sahen dann eine souveräne Vorstellung, sofern sie den Tornerschern die Daumen drückten. Esingens Handball-Herren gewannen das Qualifikations-Rückspiel gegen den Meister der Schleswig-Holstein-Liga HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg 30:21 (14:9) und können mit den Planungen für die kommende Spielzeit in der Oberliga beginnen. Im Hinspiel hatten sich beide Mannschaften 29:29 unentschieden getrennt. „Es war unsere beste Saisonleistung. Wir haben im Kollektiv gut funktioniert. Da möchte ich jetzt niemanden besonders vorheben“, sagte Trainer Jan-Henning Himborn. Vor allem die Deckungsaarbeit seiner Spieler imponierte ihm: Zur Halbzeit hatte Esingen nur neun Gegentore. Zwölf folgten bis zum Ende. „Besser geht es kaum. Das war das Fundament des Siegs“, so der 38 Jahre alte Coach.

Von Beginn an ging seine Mannschaft engagiert zur Sache und hielt den Gegner konstant auf Abstand. Meist lag der TuS beruhigend mit fünf bis sieben Toren in Führung. „Dadurch lief alles etwas befreiter ab und wir konnten uns auch mal einen Fehlwurf leisten.“ Der Gegner tat sich schwer und blieb immer wieder in der kompakten Abwehr der Tornescher hängen. Und wenn nicht, dann war Torwart Benjamin Boje mit starken Paraden zur Stelle. In der Offensive strahlte Esingen über alle Positionen Torgefahr aus. Bester Schütze war Lennart Haas, der sieben Tore im wichtigsten Spiel des Jahres erzielte.

Vorbereitet auf die beiden Qualifikationspartien hatte Himborn das Team gemeinsam mit den Trainerkollegen Claas-Peter Schütt und Till Krügel, die zuletzt in der A-Jugend-Bundesliga das Esinger Team betreut hatten. Künftig wird das Duo die neue Oberliga-Mannschaft leiten.

Die zweite Mannschaft, die mit nur drei Niederlagen und 17 Siegen Meister in der Landesliga geworden war, hatte nach dem Schlusspfiff ebenfalls allen Grund zum Jubeln. Sie kann durch den Aufstieg der ersten Mannschaft künftig ebenfalls eine Spielklasse höher antreten und bestreitet die Saison 2015/16 damit in der Hamburg-Liga.

In der nahen Zukunft werden sich die Offiziellen des TuS Esingen nun beraten, wie die Kader der Herren-Mannschaften personell umgestaltet werden. Schließlich steht auch der Großteil des A-Jugend-Kaders zur Verfügung.

Das leistungsorientierte Konzept von Schütt und Krügel sieht auch ein gemeinsames Training der beiden Herren-Mannschaften vor. Darüber hinaus möchten die beiden Trainer individuelle Einheiten ausgerichtet an den einzelnen Positionen anbieten.