Pinneberg
Basketball

SC Rist besiegt die Uni-Riesen in den Schlusssekunden

Brandon Spearman – hier bei einer Aktion im ersten Spiel – verwandelte sechs Sekunden vor Schluss die entscheidenden beiden Freiwürfe

Brandon Spearman – hier bei einer Aktion im ersten Spiel – verwandelte sechs Sekunden vor Schluss die entscheidenden beiden Freiwürfe

Foto: Frederik Büll

Wedel gewinnt in Leipzig knapp 73:72 (24:36) und zieht ins Halbfinale ein. Gegner sind die Iserlohn Kangaroos.

Leipzig. Diese Partie war nichts für schwache Nerven. Das Team von Headcoach Michael Claxton geriet im ersten Viertel völlig unter die Räder. Mit einem Rückstand von 16 Punkten gingen die Pro B-Basketballer in den zweiten Spielabschnitt und konnten diesen zur Halbzeit auf zwölf Zähler Abstand reduzieren.

Als die letzten zehn Spielminuten begannen, lag der SC Rist immer noch zurück – 44:53. Doch dann brannten die Wedeler Akteure noch ein wahres Feuerwerk ab. Zwei Drei-Punkte-Würfe von Jens Hirschberg und Diante Watkins rauschten durch den Leipziger Korb. Insgesamt waren es 29 Zähler im Schlussabschnitt. Brandon Spearman traf dann sechs Sekunden vor dem Ende zwei Freiwürfe zum 73:71. Center Christoph Roquette zog ein unnötiges Foul gegen Leipzigs Falko Theilig. Doch dieser zeigte von der Freiwurf-Linie Nerven und sorgte nicht für den Ausgleich, der die fünfminütige Verlängerung bedeutet hätte. Nur ein Versuch kam ins Ziel.

Der Rest war Wedeler Jubel. „Es war ein krasses Spiel. Ich bin absolut sprachlos. Es war eine außergewöhnliche Teamleistung“, sagte Fabian Böke. Wie schon in der Vorsaison erreicht der SC Rist das Halbfinale in den Play-Offs. Los geht es am Sonnabend, 11. April, mit dem Auswärtsspiel beim Tabellenersten der Südstaffel, den Iserlohn Kangaroos. Der Heimvorteil liegt stets bei der besser platzierten Mannschaft. Eine mögliches dritte entscheidende Partie würde ebenfalls in Iserlohn ausgetragen werden.

Die Statistik

Viertelergebnisse: 26:9, 10:15, 17:20, 19:29

Punkte (SC Rist): Diante Watkins (26), Christoph Roquette (15), Brandon Spearman (13), Paul Owusu (7), Fabian Böke (6), Jens Hirschberg (4), Fabian Strauß (2), Denzell Erves, Jonas Laatzen (je 0), Nicht eingesetzt: Christopher Geist.