Pinneberg
Fußball

Bezirksliga: Erstaunlich starke FCE-Reserve düpiert SV Rugenbergen

Benjamin Meinhart, bei den Bezirksliga-Fußballern des TSV Sparrieshoop ist er "der Mann mir der Pferdelunge".

Elmshorn/Klein Offenseth. Nach 90 Minuten für die TSV-Zweite gegen den HEBC (Staffel Nord, 3:2) wirkte der 20 Jahre alte Verteidiger jedenfalls gleich anschließend auch noch die komplette Spielzeit im Dress der Ersten gegen den TuS Osdorf (Staffel West, 1:1) mit. Eine andere Möglichkeit sah Jogi Wolfgramm in der Zwischenzeit nicht mehr, eine komplette Mannschaft auf die Beine stellen zu können.

"Unsere personelle Misere kotzt mich an", sagte der TSV-Coach dann ganz unverblümt. Zu seinem Verdruss trug dann auch der späte Ausgleichstreffer von Titelfavorit Osdorf, der aus einem unberechtigten Eckball resultierte (89.), bei. Das 1:0 der Klein Offensether hatte Michael Nöthen unmittelbar vor dem Seitenwechsel geköpft. Ab der 65. Minute standen aufgrund von Verletzungen nur noch zehn Osdorfer auf dem Rasen, doch davon hatten die Gastgeber nichts. Vincent Anderson sah in der 67. Minute nämlich Gelb-Rot.

Dort, wo sich der TSV Sparrieshoop nach einem Saisonfünftel gerne aufgehalten hätte, rangiert die Reserve des FC Elmshorn . In der Spitzengruppe nämlich, nachdem sich die Tore von Nachwuchsstürmer Marc Deppe, Vers Kilic (je 2) und Asan Saliev nun zum 5:1 (2:0) auswärts über den SV Rugenbergen II summierten. Der Bönningstedter Tim Weber sah wegen einer angeblichen Schwalbe die Gelb-Rote Karte (88.), gleich darauf gestaltete Teamgefährte Björn Petersen die Niederlage unwesentlich erträglicher.

Schwierig ist offenbar die Trainersuche bei Holsatia/EMTV, doch mit den Altherren-Spielern Jörn Boelter und Peter Meyn an der Seite fährt das Team zurzeit nicht schlecht. Simon Thode (32.) und Martin Reiter (85.) machten das 2:0 (1:0) über den SC Egenbüttel II perfekt. Die Rellinger dümpeln weiter am Tabellenende, flankiert mittlerweile von Aufsteiger TV Haseldorf , der sich aber trotz des 0:3 (0:1) auswärts gegen Tabellenführer TSV Niendorf II tapfer wehrte. Der Schwung verebbte in der 80. Minute, als die Partien wegen der Kopfverletzung eines Niendorfer Akteurs eine Viertelstunde lang unterbrochen werden musste. Zu diesem Zeitpunkt waren die Haseldorfer Kicker drauf und dran gewesen, das 0:1 (20.) auszugleichen. Stattdessen setzte es nach Abfahrt des Krankenwagens aber noch zwei Gegentreffer.

Der Kummerfelder SV feierte den ersten Saisonsieg. Tore von Alexander Koll (3., 83.), Benjamin Wolter (21.) und Yannic Hahne (28.) ergaben das ungefährdete 4:0 (3:0) auswärts über Blau-Weiß 96 . Mit demselben Resultat setzte sich Union Tornesch dank der Treffer von Sebastian Krabbes (12.), Tim Henningsen (35.) und Atalay Karul (45., 55.) im Duell der Verfolger mit dem SV West-Eimsbüttel durch.

Björn Bollin sicherte dem SuS Waldenau das mühsame 3:2 (1:1) über Schlusslicht SV Buxtehude II in der 84. Minute, nachdem zuvor Michael Prohl zweimal (1:0/6., 2:1/68., Handelfmeter) getroffen hatte.