Kreis Pinneberg

Umfrage: Drei von vier Chefs befürworten Impfpflicht

Eine Mitarbeiterin zieht eine Spritze mit dem Impfstoff von Biontech auf (Symbolbild).

Eine Mitarbeiterin zieht eine Spritze mit dem Impfstoff von Biontech auf (Symbolbild).

Foto: Kay Nietfeld / dpa

Unternehmensverband Unterelbe-Westküste hat Mitglieder befragt. Welche Schwierigkeiten die Firmen haben.

Kreis Pinneberg.  In einer aktuellen Umfrage unter den 400 Mitgliedsunternehmen des Unternehmensverbandes Unterelbe-Westküste (UVUW) sprechen sich 75 Prozent der 163 teilnehmenden Unternehmer für eine allgemeine Impfpflicht aus.

Umfrage: Unternehmen überwiegend für Impfpflicht

Ken Blöcker, Geschäftsführer des UVUW, sagt: „Die meisten Arbeitgeber sind froh, dass endlich klargestellt ist, dass Arbeitnehmer zum Nachweis ihres Status’ verpflichtet sind und dieser Status auch verarbeitet werden kann. Das ist ein Beitrag, die Kontrollen für Betriebe und Beschäftigte handhabbar zu gestaltet.“

Angesichts steigender Infektionszahlen finden der Umfrage zufolge zudem verschärfte Regeln am Arbeitsplatz die Unterstützung der Arbeitgeber: 43 Prozent halten die 3G-Regel für angemessen, 37 Prozent sind für 2G und weitere 17 Prozent fordern sogar 2G+, also zusätzlich zur Impfung noch einen aktuellen Corona-Test.

„Die Arbeitgeber müssen nach der Corona-Arbeitsschutzverordnung ein Testangebot für die Arbeitnehmer bereithalten“, berichtet UVUW-Chef Blöcker. „Uns berichten aber viele Unternehmen, dass es bei der Beschaffung der notwendigen Tests derzeit zu erheblichen Schwierigkeiten kommt, da Tests kaum noch verfügbar sind.“

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg