Kreis Pinneberg

Beton marode – Elmshorn sperrt Wrangelpromenade

Die schadhaften Stellen im Beton sind mithilfe eines Endoskops überprüft worden.

Die schadhaften Stellen im Beton sind mithilfe eines Endoskops überprüft worden.

Foto: Stadt Elmshorn

Unterführung ist nicht einsturzgefährdet, muss aber umgehend saniert werden. Was das für Autofahrer bedeutet.

Elmshorn.  Autofahrer müssen sich im Nordwesten Elmshorns auf Verkehrsbehinderungen einstellen: Die Unterführung in der Wrangelpromenade ist marode und muss umgehend saniert werden. Bei einer Überprüfung Ende August waren Schäden zutage getreten. Das Bauwerk ist ab sofort bis voraussichtlich Ende Oktober für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt.

Stabilität des Bauwerks nicht gefährdet

Die Sonderprüfung des Bauwerks hatte zwar ergeben, dass die Stabilität insgesamt nicht gefährdet ist, heißt es in einer Mitteilung der Stadtverwaltung. Doch wegen der entdeckten Hohlstellen im Gewölbe könne es sein, dass Betonteile herabfallen, so Bürgermeister Volker Hatje. Bis zu 15 Zentimeter tief sind die Hohlräume innerhalb des Gewölbes. Die Verkehrssicherheit sei so für den Fahrzeugverkehr nicht gewährleistet.

Ein Passieren dieses Abschnitts wird für den Fußverkehr weiterhin möglich sein, da der Gehweg sich nicht im Bereich der Schadstellen befindet. Eine entsprechende Beschilderung ist vorgesehen. Zur zusätzlichen Sicherung wird während der Baumaßnahmen ein Schutztunnel aus Holz errichtet, den die Fußgänger dann nutzen können.

Motorisierte Verkehrsteilnehmer sollten den Bereich über die Straßen Kaltenhof, Papenhöhe, Gerlingweg, Fuchsberger Damm und Fuchsberger Allee umfahren.

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg