Kreis Pinneberg

Hier gibt’s köstliche Ostermenüs für zu Hause

| Lesedauer: 6 Minuten
Katja Engler
Aggi und Mario Meusel in ihrem Gastgarten hinter der Drostei. Seit 2015 führen sie das Lokal unter dem Kreiskulturzentrum und haben es zu einem regional verankerten kulinarischen Zentrum gemacht.

Aggi und Mario Meusel in ihrem Gastgarten hinter der Drostei. Seit 2015 führen sie das Lokal unter dem Kreiskulturzentrum und haben es zu einem regional verankerten kulinarischen Zentrum gemacht.

Foto: Katja Engler

Restaurants im Kreis Pinneberg haben sich auf Speisen zum Mitnehmen verlegt. Eine kulinarische Rundreise.

Kreis Pinneberg. Endlos scheint sich der Lockdown in die Länge zu ziehen. Erst nach Ostern dürfen die Gastronomen mit Glück wieder draußen Tische aufstellen – vorausgesetzt, die Infektionszahlen erlauben es. Doch es gibt Köche im Kreis, die sich tapfer immer neue, tolle Angebote für ihre Gäste ausdenken, um den Kontakt zu ihnen nicht zu verlieren und sie weiter zu verwöhnen. Die Gäste nehmen diesen Ausdruck kulinarischer Kreativität dankbar entgegen, weil es so schön ist, wenn mal jemand anderes für einen kocht, der es noch dazu viel besser kann. Das Abendblatt hat hier beispielhaft einige Ostermenüs zusammengestellt.

Auf Sterne-Niveau kocht Marc Ostermann vom Pinneberger Restaurant Rolin im Hotel Cap Polonio. Wer sein Ostermenü zu Hause am Tisch genießen will, muss bis zum 29. März seine Bestellung loswerden, denn die Zutaten sind exquisit, taufrisch, die Gerichte raffiniert und arbeitsintensiv. Ein Vier-Gänge-Menü kostet 59 Euro pro Person. Aber das hat es in sich: Der schottische Lachs trägt einen Kräutermantel, die Karottensuppe ist mit Ingwer verfeinert, die deliziösen Ochsenbäckchen bilden das Hauptgericht, und zum Dessert lockt ein Schokoladenmousse mit Himbeeren und Rhabarber. Ohne Vor- und Nachspeise: Eine Oldenburger Ente in der Box auf Ingwerspitzkohl (69 Euro für zwei Personen) oder ein Zanderfilet mit Jakobsmuschel und mediterranem Gemüse (29,50 Euro). Bestellungen werden bis 29. März angenommen, Telefon: 04101/5330 oder info@cap-polonio.de.

Aber auch Mario Meusel beweist in Meusels Landdrostei in Pinneberg jede Woche aufs Neue seine Kreativität. Im Winter hat er Menschen im Wohnmobil draußen vor der Tür bekocht, Silvestermenüs gezaubert und zum Valentinstag Leckereien für Verliebte über den Tresen nach draußen ins eisige Pinneberg gereicht. Zu Ostern bietet er vom 1. bis 4. April ein Menü an, vegetarisch für 26,50 Euro, mit Fisch für 36 Euro, mit Fleisch für 34 Euro. Für seine veganen Delikatessen wurde Meusel übrigens kürzlich ausgezeichnet.

Ein ausgewähltes Ostermenü könnte dieses sein: Spargelcremesuppe, eine mit Aromaten geschmorte Holsteiner Lammkeule mit Kartoffeln in Rahm und Rotweinjus und zum Nachtisch Mascarponecreme mit geschmortem Ofenrhabarber. Für vier Personen ist in Meusels Landdrostei auch eine ganze Lammkeule mit klassischen Beilagen für 75 Euro bestellbar, spätestens bis 1. April. Telefon: 04101/852 77 77 oder info@meusels-landdrostei.de.

Im Nachbarort Rellingen hat sich Faber’s kleines Gesellschaftshaus nach seinem großen Erfolg mit den Weihnachtsgänsen to go ein Ostermenü ausgedacht, das bis zum 1. April bestellt werden muss. Alles ist frisch zubereitet, eine Gebrauchsanleitung liegt bei. Abgeholt wird das Menü am 3. April. Auch hier gibt’s Wildlachs als Vorspeise, mit Spargelmousse und Kerbelvinaigrette. Hauptgang ist Roastbeef „sous vide“ gegart, mit karamellisierten Zuckerkarotten und danach einer Crème brûlée. Ein Menü für zwei Personen kostet inklusive einer Flasche Wein und Osterüberraschung 110 Euro. Telefon: 04101/20 99 90 oder info@fabers-rellingen.de.

In Uetersen sind Claudia und Ulf von Stamm mit ihrem Restaurant von Stamm aufs Tiefste verwurzelt, denn seit mehr als 100 Jahren kocht sich die Familie von Stamm in die Herzen der Uetersener. Als der erste Lockdown vor einem Jahr kam, konnte der Küchenchef zuerst mal gar nicht damit umgehen. Aber nach einer Woche hatte er sich gefasst, machte wieder auf und kocht seitdem mit Schwung für den Außer-Haus-Bedarf in gewohnter Qualität.

Und was zaubert Ulf von Stamm zu Ostern? Aus zwei Varianten wählbar sind Vorspeise und Hauptgericht. Das Menü könnte also so aussehen: Zum Start eine Spargelcremesuppe mit Klößchen, als Hauptgericht gebratenes Lachsfilet auf Kerbelrisotto und Weißweinsauce und zum Dessert ein Schokoladenbrownie mit Erdbeer-Rhabarber-Kompott. Pro Person kostet ein Drei-Gänge-Menü 35 Euro. Bio kocht von Stamm nicht, aber er achtet darauf, dass seine Zutaten aus der Region kommen. Seine Lieferanten kennt er persönlich - und hat sie sogar schon mal öffentlich vorgestellt.

Die weithin beliebten Klassiker sind bei den von Stamms aber auch zu haben, etwa Peters selbst gemachtes Sauerfleisch mit Bratkartoffeln oder ein Cordon Bleu von der Pute (beides 14,50 Euro).

Eine weitere Besonderheit: Wer hier bestellt, kann alle Speisen in Mehrweg-Schalen nach Hause bringen, die später zurückgebracht, gereinigt und wiederverwendet werden. So wird enorm viel Verpackungsmüll gespart. Das Ostermenü kann bis zum 31. März bestellt werden unter Telefon 04122/427 37 oder per E-Mail an: info@restaurant-von-stamm.de.

Am Rande des Klövensteen hat Karsten Döring in Wedel sein Waldgasthaus für Mitnahme-Speisen offen gehalten. Seine Küche hat eine mediterrane Note, und was der Chef hier kocht, ist trotz der 1-a-Qualität etwas günstiger als anderswo. Zu Ostern hat Döring sich ein Frühlingsmenü ausgedacht, das sehr einladend klingt: Nach dem getrüffelten Karotten-Ingwer-Süppchen folgt eine geschmorte Weidelammkeule mit Speckbohnen in Rotweinsauce. Als Dessert dürfen Schlemmermäuler wählen zwischen Tiramisu und Mousse au Chocolat. Döring wünscht sich, dass das Ostermenü zum Mitnehmen einen Tag vorher bestellt wird. Es kostet 28 Euro pro Person, zu bestellen unter Telefon 04103/905 20 80 oder per E-Mail an mail@Restaurant-KDW.de.

Für ihre hauseigene Räucherei und die norddeutschen Fischspezialitäten ist die Aalkate in Neuendeich weithin bekannt. Diesem Ruf macht auch das Ostermenü des Hauses auf dem Pinnaudeich alle Ehre. Für jeden der drei Gänge gibt es eine Alternative, pro Menü und Person kommen dann um die 35 Euro zusammen. So könnte ein haustypisches Menü für Fischfreunde aussehen: Bärlauchsuppe mit Nordseekrabben als Erstes, dann gebratenes Skreifilet mit zweierlei Spargel-Mango-Gemüse in Kerbelschaum, und als Dessert ein Stück Limoncello-Tarte. Auch hier lautet die österlich-traditionelle Alternative: Lammkeule. Das Ostermenü sollten Schlemmerfreunde bis zum 30. März bestellen unter Telefon 04122/2264 oder per E-Mail an info@aal-kate.de.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg