Uetersen

Fotoprojekt: Schüler nehmen das Thema "Umwelt" in den Fokus

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Neuntklässler Linus Wehrhahn (l.), Katrin Neumann und Bennet Frenzel organisieren den Foto-Marathon-Wettbewerb.

Die Neuntklässler Linus Wehrhahn (l.), Katrin Neumann und Bennet Frenzel organisieren den Foto-Marathon-Wettbewerb.

Foto: Burkhard Fuchs

Jugendliche des Ludwig-Meyn-Gymnasiums organisieren eigenständig einen Foto-Wettbewerb. Wer darf teilnehmen?

Uetersen. Alle Hobby-Fotografen aus Uetersen und der Umgebung sind eingeladen, am Sonnabend, 11. Januar, beim Foto-Marathon mitzumachen. Schüler des neunten Jahrgangs des Ludwig-Meyn-Gymnasiums rufen dazu auf. Aufgabe sei es, innerhalb von drei Stunden Fotos und Stadtansichten in Uetersen zu fabrizieren, die sich mit dem Thema Umwelt beschäftigen, erklärt Schülerin Katrin Neumann.

Zusammen mit ihren Mitschülern Linus Wehrhahn und Bennet Frenzel organisiert die 14-Jährige den Foto-Wettbewerb, bei dem es auch etwas zu gewinnen gibt. Örtliche Kaufleute haben gespendet. „Wir werden die acht kreativsten Fotos eines bestimmten Unterthemas mit einem Preis belohnen“, kündigt sie an.

Schülerprojekt: Foto-Wettbewerb zum Thema "Umwelt"

Die Schüler seien selbst auf diese Idee gekommen, lobt Lehrer Alexander Gras das Projekt. Sie seien aufgerufen, im Wahlpflichtkursus ein eigenes Projekt selbst zu planen, zu organisieren und zu dokumentieren, das bewertet werde. Und wenn es gut und erfolgreich laufe, könnte es vielleicht zu einer sich jährlich wiederholenden Veranstaltung werden, so Lehrer Gras. Wie der Tanzball „Sternennacht“, der auch aus einem Schülerprojekt entstanden sei.

Schülerin Neumann sagt: „Ich fotografiere selbst gern – vor allem auf Turnieren beim Pferdesport“, sagt sie. Die Fotos für den Wettbewerb sollten kreativ sein, was das Motiv, die Perspektive, den Lichteinfall oder die Umgebung angehe, sagt Mitschüler Wehrhahn. Das Thema Umwelt sollte erkennbar sein, könnte aber auch „zwischen den Zeilen“ auf witzige oder besondere Art zum Ausdruck kommen.

Los geht es am Sonnabend um 12 Uhr. Treffpunkt ist die Keller-Galerie, ein Kunstraum, in der Ludwig-Meyn-Schule. Die Teilnehmer bekommen dort ihre Aufträge. Bis etwa 15 Uhr können sie dort ihre Foto-Chips abgeben oder die Bilder bis Mitternacht (24 Uhr) an die Schuladresse mailen. Eine Jury wertet die eingereichten Bilder anschließend aus und kürt die Siegerfotos.

Tipps vom Berufsfotografen

Dabei haben die Schüler mit dem Uetersener Berufsfotografen Thorsten Berndt einen Profi an ihrer Seite, der von der Idee gleich begeistert war. „Ich fand das Thema sofort spannend“, sagt er. Er rät den Teilnehmern: „Wichtig ist die Bildidee, weniger die technische Ausführung.“ So sollte sich jeder zunächst genau überlegen, wie er das Thema Umwelt in Szene setzen möchte, bevor er drauflos knipse.

Foto-Marathon: Sa 11.1., 12–15 Uhr, Ludwig-Meyn-Gymnasium, Seminarstraße 10, Uetersen, Keller-Galerie (ist ausgeschildert)

( bf )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg