Pinneberg
Weihnachtsmärkte

Wo im Kreis Pinneberg es jetzt bald weihnachtet

In Pinneberg steht das Weihnachtsdorf vor der historischen Kulisse der Landdrostei.

In Pinneberg steht das Weihnachtsdorf vor der historischen Kulisse der Landdrostei.

Foto: HA

Pinneberg, Elmshorn und Wedel feiern jeden Tag, in anderen Kommunen gibt es nur an einem Adventswochenende einen Markt.

Kreis Pinneberg.  Es weihnachtet sehr – in Kürze auch im Kreis Pinneberg. Ob täglich oder an ausgewählten Wochenenden – Weihnachts- und Adventsmärkte locken viele Bürger aus dem Kreis, aber auch von außerhalb an. Hier eine Auswahl.

Am Montag, 25. November, öffnet um 17 Uhr Pinnebergs Weihnachtsdorf seine Pforten. Bis zum 23. Dezember warten zwölf festlich geschmückte Hütten, ein hölzernes Krippenspiel mit lebensgroßen Figuren und acht große Weihnachtsbäume auf die Besucher. Die Winteralm mit mehr als 100 Plätzen bietet deftige Gerichte. Am 6. Dezember startet ein großer Nikolausumzug. Es wird in diesem Jahr keine Musikbühne geben. Die Künstler sollen inmitten der Besucher musizieren. Geöffnet: Sonntag bis Donnerstag von 12 bis 21 Uhr und Freitag bis Sonnabend von 12 bis 22 Uhr.

Besonderes Kunsthandwerk und edles Design bietet der Drosteimarkt, den Cornelia Moder am 30. November und 1. Dezember von 11 bis 18 Uhr in der historischen Landdrostei organisiert. 45 professionelle Kunsthandwerker stellen aus, 2000 Besucher werden erwartet.

Der Lichtermarkt in Elmshorn öffnet ebenfalls am 25. November – und zwar um 18 Uhr mit einem spektakulären Engelsflug über dem Alten Markt. Aus rustikalen Holzbuden werden Klassiker wie Glühwein, gebrannte Mandeln und Bratwurst verkauft. Ein nostalgisches Karussell dreht seine Runden. Briefe an den Weihnachtsmann können gern in den kleinen Briefkasten an Santas Hütte eingeworfen werden. Ein Elch steht zwischen Tannen für Familienfotos bereit.

Der Nikolaus und die Elmshorner Engel verteilen am Freitag, 6. Dezember, von 15.30 Uhr an die Lebkuchenherzen an alle kleinen Besucher. Einen Tag später findet das große Nikolauswecken statt – der Nikolaus seilt sich von 16.45 Uhr aus 30 Metern Höhe vom St. Nikolai-Turm ab. Weiterer Höhepunkt ist die Weihnachtsparade am 13. Dezember durch die Innenstadt. Sie startet um 18 Uhr vor der VR Bank an der Königstraße. Anschließend werden auf dem Alten Markt gemeinsam Weihnachtslieder gesungen. Am Freitag, 20. Dezember, von 18 Uhr an können Besucher wieder mit Schaumherzen ihre Weihnachtswünsche gen Himmel schicken. Geöffnet: Montag bis Sonnabend 11 bis 20 Uhr, Gastronomie bis 21 Uhr, Sonntag 14 bis 20, Heiligabend 10 bis 14 Uhr.

Wedel bietet einen kleinen Dauer-Weihnachtsmarkt vor dem Rathaus, der vom 25. November bis 23. Dezember täglich von 10 bis 22 Uhr öffnet. Die Alt- stadtkaufleute organisieren am ersten Adventswochenende den Weihnachtsmarkt rund um den Roland. Die Budenstadt öffnet am 30. November von 13 bis 21 Uhr, am 1. Dezember von 11 bis 18 Uhr.

In Barmstedt findet am Wochenende 14./15. Dezember der 13. Adventsmarkt auf der Schlossinsel am Rantzauer See statt – Sonnabend 11 bis 19, Sonntag 11 bis 18 Uhr. Es gibt an 24 Ständen schöne Dinge zum Fest zu erwerben, und für Speis und Trank ist auch gesorgt. Im Museum finden um 13.30 Uhr, 15 und 16.30 Uhr weihnachtliche Lesungen statt.

150 Stände in der Innenstadt, rund um die Kirche sowie im Humburg- und Gemeindehaus erwarten die Besucher am ersten Adventswochenende. Geöffnet ist am 29. November von 14 bis 21 Uhr, am 30. November von 11 bis 21 Uhr sowie am 1. Dezember von 11 bis 18 Uhr. Neben Kunsthandwerk und weihnachtlichen Accessoires wird ein Teil des Marktes mittelalterlich gestaltet. Auch der Weihnachtsmann kommt zu Besuch – am Sonnabend von 14 bis 15.30 Uhr sowie am Sonntag von 15.30 bis 17.30 Uhr.

Halstenbek feiert am 30. November von 14 bis 21 Uhr und am 1. Dezember von 13 bis 20 Uhr – diesmal anders als sonst. Die Sause heißt nun Adventsmarkt. Und erstmalig werden die Kunsthandwerker nicht im Rathaus ausstellen, sondern in einem extra aufgebauten Festzelt hinterm Verwaltungsgebäude. Weitere werden eine Gasse vom Zelt bis zum Rathausvorplatz bilden, wo es Speis und Trank gibt. Ein Rahmenprogramm für die jüngeren Gäste organisiert unter anderem die Spieliothek. Auch treten Sonntag mehrere Chöre zum gemeinsamen Adventssingen auf. „Wir setzen mehr auf Gemeinschaft und Besinnlichkeit, weniger auf Rummel. Und wir haben die Öffnungszeiten verlängert“, so Bürgermeister Claudius von Rüden.

Helgoland feiert am zweiten und dritten Adventswochenende – am 6., 7., 13. und 14. Dezember jeweils von 15 bis 22 Uhr. Das Motto lautet „Hummerbuden- Zauber“. Bis Heilig Abend wird dabei jeden Tag ein Fenster mehr erleuchtet.

In Rellingen wird ein Weihnachtswald auf dem Arkadenhof aufgebaut, und eine Erweiterung des Marktes mit dem Budendorf bis zur Rellinger Passage und Friseur Overmann ist geplant. Das Highlight für die Kinder ist das Eintreffen des Weihnachtsmannes auf der Hauptstraße vor dem Rathaus. Um 15 Uhr am 7. Dezember verteilt er gefüllte Nikolausstiefel auf dem Arkadenhof. Leere Stiefel sind bis zum 28. November an sechs Stellen abzugeben. Näheres dazu unter www.rellingen.de. Geöffnet Sonnabend, 7. Dezember, von 13 bis 20 Uhr und Sonntag, 8. Dezember, von 13 bis 18 Uhr.

Schenefeld feiert am 7. Dezember von 15 bis 19 Uhr (Gastronomie bis 22 Uhr) und am 8. Dezember von 12 bis 18 Uhr auf dem Holstenplatz vor dem Rathaus. Neben leckeren kulinarischen Angeboten sorgt ein musikalisches Rahmenprogramm für weihnachtliche Stimmung. Im Stadtzentrum steht auf dem Marktplatz ein Dauer-Weihnachtsmarkt, der bis Heiligabend zu den Öffnungszeiten des Einkaufszentrums besucht werden kann.

Uetersen putzt vom 6. bis 8. Dezember, jeweils von 11 bis 18 Uhr, seine Altstadt weihnachtlich heraus. Veranstalter ist die Interessengemeinschaft Handel und Gewerbe (IHG). Es soll ein Budendorf und ein Bühnenprogramm in der Fußgängerzone geben. Im Museum Langes Tannen an der Heidgrabener Straße heißt am 30. November (12 bis 19 Uhr) und am 1. Dezember (11 bis 17 Uhr) das Motto „Langes Wintermarkt“ mit Budenstadt und einem Kulturprogramm.

Quickborn hat den Weihnachtsmarkt auf Sonntag, 8. Dezember, gelegt. Gefeiert wird von 11 bis 20 Uhr auf dem Rathausplatz. Es gibt viele weihnachtliche Stände sowie ein Bühnen- und Musikprogramm. Alle Einnahmen werden gespendet. Gegen 14 Uhr kommt der Weihnachtsmann mit der Kutsche und hält Überraschungen parat. Tornesch feiert seinen Weihnachtsbasar am 1. Dezember von 11.30 bis 18 Uhr im Pomm91 an der Pommernstraße.