Pinneberg
Adventszeit

So plant die Stadt das Pinneberger Weihnachtsdorf

In jedem Jahr ein Hingucker, und in diesem Advent sicher nicht minder stimmungsvoll: das Weihnachtsdorf Pinneberg auf dem Drosteiplatz.

In jedem Jahr ein Hingucker, und in diesem Advent sicher nicht minder stimmungsvoll: das Weihnachtsdorf Pinneberg auf dem Drosteiplatz.

Foto: HA

Vom 25. November bis 23. Dezember wird der Drosteiplatz zum festlichen Zentrum der Kreisstadt im Advent. Ein paar Neuerungen sind dabei.

Pinneberg.  Zwölf festlich geschmückte Hütten, acht Weihnachtsbäume, eine imposante Pyramide und viel vorweihnachtliche Stimmung. Diese Kulisse bietet sich den gesamten Advent hindurch auf dem Drosteiplatz, wenn das nunmehr achte Pinneberger Weihnachtsdorf vom 25. November bis zum 23. Dezember seine Buden öffnet. Der vielleicht stimmungsvollste Weihnachtsmarkt des Kreises wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf – sie wurden am Montag von den Organisatoren der Firma Stacklies und dem Stadtmarketing Pinneberg vorgestellt.

Demnach kann etwa auf Wunsch vieler Gäste in diesem Jahr erstmals an den meisten Hütten mit EC-Karte gezahlt werden. Zudem wird es keine Musikbühne geben. Stattdessen sollen die Künstler den gesamten Platz nutzen, um zwischen den Gästen zu musizieren. Unter anderem sind zwei Musikzüge eingeplant, das Soundorchester Pinneberg und die mobile Band Delvtown Jazzmann. Ohnehin soll es mehr geschützte Möglichkeiten zum Sitzen und Stehen geben – etwa den Unterstand „Zur Tenne“.

Bewährt und beliebt: die Wichtelhütte für die Kinder der Helene-Lange-Schule, die dort Selbstgemachtes unter die Leute bringen, das hölzerne Krippenspiel, die Eventhütte „Winteralm“, ein Karussell und die zehn Meter hohe Weihnachtspyramide als Zentrum des Dorfes. Nicht zu vergessen das Bier zum Fest – das Pinneberger Winterwunder.

Die Donnerstage sind Kindertage mit ermäßigten Preisen, montags und mittwochs ist zwischen 17 und 19 Uhr „Charity-Hour“, bei der 50 Cent jedes Glühweins einem wohltätigen Zweck zugute kommen, und ein Shuttle-Service bindet auch die Seniorenheime kostenlos an.