Pinneberg
Bürgermeisterwahl

Die Barmstedter haben am 26. Mai doch die Wahl

Christian Maier (l.) übergab am Montag im Rathaus 125 Unterschriften an Wahlleiter Sven Werner und Deniz Can aus dem Ordnungsamt.

Christian Maier (l.) übergab am Montag im Rathaus 125 Unterschriften an Wahlleiter Sven Werner und Deniz Can aus dem Ordnungsamt.

Foto: Burkhard Fuchs

Bürgermeisterwahl: Bewerber Christian Maier gibt seine Unterschriften ab und tritt am 26. Mai gegen Amtsinhaberin Heike Döpke an.

Barmstedt.  Die Bürgermeisterwahl in Barmstedt zur Europawahl am 26. Mai verspricht nun doch eine gewisse Spannung zu entfachen, was den Ausgang betrifft. Am Montagnachmittag, genau eine Woche vor Toresschluss, gab Christian Maier (38) rund 125 Unterschriften wahlberechtigter Bürger im Rathaus ab. Die hatte der Fachinformatiker aus Quickborn an nur zwei Wochenenden in der Barmstedter Innenstadt und bei Haustürbesuchen gesammelt.

Als unabhängiger Bewerber muss er 115 gültige Unterschriften vorlegen, sagt Büroleiter Sven Werner, der die Bürgermeisterwahl leitet. Deniz Can aus dem Ordnungsamt werde nun überprüfen, ob alle Unterzeichner auch wahlberechtigte und gemeldete Bürger Barmstedts sind.

Bürgermeisterin Heike Döpke ist seit sechs Jahren im Amt

Maier fordert Bürgermeisterin Heike Döpke (58) heraus, die nach sechs Jahren Amtszeit wieder antreten wird und dabei von der SPD unterstützt wird. Bislang ist Maier der einzige mögliche Gegenkandidat Döpkes. Außer ihm gebe es bislang keinen weiteren unabhängigen Bewerber, erklärt der Wahlleiter Werner. Denn dieser müsste mit den behördlichen Formularen auf Unterschriftenfang gehen, die er sich zuvor im Rathaus besorgt haben sollte.

Die Parteien haben bislang ebenfalls keinen weiteren Kandidaten für die Bürgermeisterwahl nominiert. Die Grünen und die beiden Wählergemeinschaften FWB und BALL haben dies auch nach eigenen Aussagen nicht vor. Die CDU sei immer noch auf der Suche, wie ihr Parteivorsitzender und zugleich Bürgervorsteher Uwe Runge am Montag auf Nachfrage sagte. „Wir überlegen noch.“ Spätestens Ende dieser Woche werde aber eine Entscheidung fallen. Bis Montag, 1. April, 18 Uhr, haben alle Parteien und unabhängige Bewerber noch Zeit, sich oder einen Kandidaten vorzuschlagen.

8291 Bürger sind aktuelle für die Wahl stimmberechtigt

Der Wahlprüfungsausschuss der Stadtvertretung kommt dann am übernächsten Freitag, 5. April, um 14 Uhr im Rathaus zusammen, um über die Zulassung aller Bewerber für die Bürgermeisterwahl zu entscheiden. Diese Sitzung ist öffentlich. Wahlberechtigt sind nach aktuellem Stand 8291 Bürger in Barmstedt. Es sind dies alle diejenigen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, aus einem EU-Land stammen und seit drei Monaten in Barmstedt gemeldet sind.