Pinneberg
Bokel

Karpfensaison im Kreis Pinneberg eröffnet

Koch Oliver Huckfeldt ist der stellvertretende Küchenchef im Restaurant des Hotels Bokel-Mühle am See, aus dem die

Koch Oliver Huckfeldt ist der stellvertretende Küchenchef im Restaurant des Hotels Bokel-Mühle am See, aus dem die

Foto: Burkhard Fuchs

Bokeler Mühle serviert den Fisch ab Sonntag, 21. Oktober. In Fachgeschäften lässt er noch ein bisschen auf sich warten.

Bokel/Kreis Pinneberg.  Angesichts der fast sommerlichen Temperaturen denken die wenigsten Menschen an Karpfen. Daher ist er in vielen Fischgeschäften auch noch nicht zu bekommen. Das Küchenteam der Bokeler Mühle läutet dafür schon an diesem Sonntag, 21. Oktober, die neue Karpfensaison ein. Bereits am Mittwoch tischte Mühlen-Chef Rainer Erich einigen geladenen Gästen die diesjährigen Spezialitäten auf, die der stellvertretende Küchenchef Oliver Huckfeldt mit kreativen Ideen zubereitet hat – und machte damit Lust auf mehr.

Das Ringhotel Bokeler Mühle, das Erich mit seinem Sohn Alexander führt, kann in Sachen Karpfen aus dem Vollen schöpfen. Direkt am Bokeler See gelegen, wird der Karpfen hier frisch aus dem See gefischt und kann praktisch sofort in den Kochtopf und zubereitet werden. „Bei uns schmeckt der überhaupt nicht nach Modder, weil der Bokeler See durch den Zulauf der Mühlenau immer frisches Wasser bekommt“, erklärt Hotelchefin Caroline Fuhrmann.

Doch auch den Karpfen im Bokeler See sei es in diesem Jahrhundertsommer zu warm gewesen, berichtet Rainer Erich. „Das ist wie bei uns Menschen: Wenn es zu heiß ist, haben wir weniger Appetit. So ist das auch bei den Fischen.“ Darum seien die Karpfen dieses Jahr etwas magerer als in den Vorjahren. „Macht aber nichts“, sagt Erich. „Statt der dreijährigen Karpfen servieren wir in diesem Winter unsere Vierjährigen. Die haben jetzt die richtige Größe und sind etwa drei bis vier Pfund schwer.“

2000 Karpfen werden pro Saison verspeist

Der große Vorteil des Karpfens sei seine Nachhaltigkeit, erläutert der heutige Küchenchef Huckfeldt. „Er ist nicht wie viele andere Fische in Nord- oder Ostsee überfischt.“ Die Bokeler Mühle hole immer nur so viele Karpfen aus dem See, wie für eine Saison benötigt werden. Das seien in der Regel 2000 Stück bis Ende Februar, sagt Erich. Huckfeldt weiß aus Erfahrung, dass er und sein Team bald alle Hände voll zu tun haben werden, denn jede Woche bereiten sie von Sonntag an gut 100 verschiedene Karpfengerichte in der Küche zu.

Bei der Zubereitung muss es nicht immer der traditionelle „Karpfen blau“ sein, sagt Huckfeldt, auch wenn er selbst den Karpfen so am liebsten mag (siehe Info-Kasten). Zum Beispiel kann der heimische Karpfen auch als Klößchen in einer gebundenen Fischsuppe mit Meerrettichschaum schmecken. In einem Brotmantel und Chorizo versteckt ist der Karpfen geschmacklich kaum wiederzuerkennen.

Diese und andere Karpfengerichte können die Gäste von diesem Sonntag an selbst in der Bokeler Mühle probieren. Es gibt den Karpfen aber auch außer Haus zu kaufen. Für etwa elf Euro das Kilogramm ist er dann nach Vorbestellung zu haben und kann mit nach Hause genommen und dort nach eigenem Gutdünken zubereitet, serviert und verspeist werden.

Das ist auch bald in seinen beiden Fisch-Kistenläden in Barmstedt und Pinneberg möglich, kündigt Fischhändler Martin Hebisch an. „Doch im Moment ist es noch zu warm dafür.“ Er rechne damit, dass er von November an, wenn es endlich kälter werden sollte, seinen Kunden den geliebten Karpfen anbieten kann. Kaufpreis werde ebenfalls elf Euro das Kilogramm sein. „Jedes andere gute Fischgeschäft im Kreis Pinneberg wird ihn dann aber nach Vorbestellung auch wieder auf Lager haben.“

Am Bokeler See können die Fischfreunde aber auch wieder am Sonntag, 28. Oktober, beim traditionellen Abfischen den Karpfen praktisch so frisch wie es nur geht kaufen und mitnehmen. Von 9 bis 17 Uhr wird dort wieder mit Volksfestcharakter der noch lebende Karpfen an den Mann und die Frau gebracht. Dafür wird eigens das Wasser des 20 Hektar großen Sees komplett abgelassen, der nur 1,60 Meter tief ist, sagt Erich. Das sind mehr als 300.000 Liter Wasser. Der Fisch liegt dann auf dem Trockenen. Anschließend kommen die nicht verkauften Karpfen für Restaurant-Gäste in dafür angelegte Teiche hinter der Bokeler Mühle.

Hier gibt’s beispielsweise Karpfen: Im Restaurant: Ring-Hotel Bokel-Mühle am See, Neel-Greve-Straße 2 in Bokel, vom 21. Oktober an; Haseldorfer Hof, Hauptstraße 32 in Haseldorf, im Dezember; Fährhaus Spiekerhörn, Spiekerhörn 13 in Raa-Besenbek, auf Bestellung. In Geschäften: Fisch-Kiste, Rübekamp 26, in Pinneberg, Fisch-Kiste, Am Markt 12, in Barmstedt, jeweils voraussichtlich von November an, Forellensee Schenefeld, Flaßbarg/Altonaer Chaussee. Am See: Abfischen am Bokeler See, Sonntag, 27. Oktober, von 9 bis 17 Uhr.