Pinneberg
Kreis Pinneberg

Unwetter: Feuerwehrleute im Dauereinsatz

Die Schenefelder Landstraße in Pinneberg musste für den Feuerwehreinsatz gesperrt werden

Die Schenefelder Landstraße in Pinneberg musste für den Feuerwehreinsatz gesperrt werden

Foto: Feuerwehr Pinneberg

Herabstürzende Äste, gelöste Dachpfannen, Blitzeinschlag: Die Einsatzkräfte hatten am Sonnabend alle Hände voll zu tun.

Kreis Pinneberg.  Für viele war der Regenguss eine Erlösung, für die Feuerwehren im Kreis Pinneberg bedeutete das Unwetter vor allem viel Arbeit. Zu zahlreichen Einsätzen mussten die Freiwilligen Helfer am Freitagabend ausrücken. Auf Abendblatt-Anfrage teilte der Feuerwehrsprecher am Sonntag mit, dass es seit Freitag insgesamt 24 wetterbedingte Einsätze gab.

Unter anderem schlug am Freitag um 16.17 Uhr ein Blitz in den Dachstuhl eines Einfamilienhauses, Am Hollhorn. Der Blitz verursachte jedoch keinen Brand, wie der Kontrollbesuch durch Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Halstenbek ergab. Nach Überprüfung mit Hilfe einer Wärmebildkamera, wurde das teils zerstörte Dach provisorische verschlossen. Anschließend konnte die Feuerwehr wieder abrücken.

Die Egenbütteler Kameraden sicherten in der Industriestraße einen Dachbalken, der zu fallen drohte. Zudem hatte sich Styropor auf dem Flachdach des Industriegebäudes gelöst.

In Pinneberg musste die Schenefelder Landstraße für eineinhalb Stunden gesperrt werden. Teile einer Baumkrone waren herausgebrochen und auf die Straße gestürzt, verletzt wurde dabei niemand. Mit der nachgeforderten Drehleiter wurde das Geäst entfernt und die Straße freigegeben.