Pinneberg
Elmshorn/Wedel

Mit dem Ewer „Gloria“ die Elbe erkunden

Mit dem Traditionsschiff Ewer „Gloria“ können Passagiere unter anderem von Wedel aus auf der Elbe segeln

Mit dem Traditionsschiff Ewer „Gloria“ können Passagiere unter anderem von Wedel aus auf der Elbe segeln

Foto: Katy Krause / HA

Die Crew des historischen Seglers muss den Fahrplan umstellen. Neue Segeltörns statt Tour durch den Nord-Ostsee-Kanal im Angebot.

Elmshorn/Wedel.  Es ist schon ein besonderes Erlebnis, auf der „Gloria“ die Elbe entlang zu schippern. Immerhin wurde das Schiff vor 120 Jahren erbaut, was man ihm aber dank der unermüdlichen Arbeit der ehreamtlichen Crew und aufgrund vieler Spenden nicht ansieht. Bis zu 16 Passagiere nimmt die achtköpfige Crew mit, wenn sie zu den öffentlichen Segeltouren aufbricht. Wer mitfährt, kann die riesigen Containerschiffe hautnah an sich vorbeiziehen sehen und das quirlige Leben am Elbufer bestaunen. Zudem lässt sich beobachten, wie die Crew ihre „Gloria“ unter Segeln bewegt und was dazu alles nötig ist.

Anleger in Brunsbüttel noch nicht umgebaut

Ursprünglich sollte das Traditionsschiff im Sommer gen Brunsbüttel in See stechen. Doch die geplanten Fahrten durch den Nord-Ostsee-Kanal mussten gestrichen werden. Grund: Der Anleger in Brunsbüttel ist noch nicht umgebaut und somit für den 120 Jahre alten Ewer derzeit nicht geeignet. „Das ist zwar sehr schade und tut uns leid für die Fahrgäste, die sich auf den Ewer gefreut hatten. Aber ohne geeigneten und vor allem sicheren Anleger können wir nicht mit Gästen fahren“, erklärt Ulrich Grobe als Geschäftsführer des Eignervereins.

Während in Brunsbüttel aber noch am Umbau gearbeitet wird, ist in Wedel vor Kurzem der neue Traditionsanleger im Schulauer Hafen am Strandweg feierlich eröffnet worden. Somit kann die „Gloria“-Crew von hier aus nun zusätzliche Fahrten anbieten.

Den Auftakt macht eine abendliche Segeltour am Sonnabend, 14. Juli. Von 16 Uhr an geht es von Wedel-Schulau aus die Elbe entlang Richtung Hamburger Hafen und wieder zurück. Die Kosten für die vierstündige Fahrt betragen 39 Euro pro Person. Gleich am Sonntag, 15. Juli, bietet die Crew schon den nächsten etwa vierstündigen Elbtörn an. Allerdings kommt dann der Motor statt der Segel zum Einsatz. Die Abfahrt ist für 16.30 Uhr geplant. Die Tickets kosten 30 Euro.

Auch fürs Wochenende darauf planen die Crew-Mitglieder Touren. Wenn ihnen nicht das Wetter den Wind aus den Segeln nimmt, ist für Sonnabend, 21. Juli, ein morgendlicher Segeltörn auf der Elbe geplant. Beginn: 9.30 Uhr ab Wedel-Schulau. Die Kosten betragen 39 Euro.

Am 22. Juli plant die Crew, gleich mit Motorkraft gegen Glückstadt aufzubrechen. Der Tagesausflug umfasst auch einen Besuch der Altstadt in Glückstadt. Allerdings ist im Preis von 30 Euro die Rückfahrt nicht inbegriffen. Die könnten Passagiere aber per Bahn antreten oder aus dem Tagesausflug einen kleinen Kurzurlaub machen und in Glückstadt übernachten, um dann mit der stündlich verkehrenden Bahn über Hamburg nach Wedel zurückkehren. Abfahrt ist ab Wedel-Schulau um 12 Uhr.

Die letzte zusätzliche Fahrt ist für Donnerstag, 30. August, geplant. Trotz neuem Wedeler Traditionsanleger startet die „Gloria“ in diesem Fall aber von ihrem Heimathafen Elmshorn, Hafenstraße, aus. Ziel ist erneut Glückstadt. Die Fahrt startet um 17 Uhr unter Motor nach Glückstadt-Außenhafen und dauert etwa zweieinhalb Stunden. Auch hier kann man in Glückstadt noch verweilen und dann mit der Bahn nach Elmshorn zurückkehren. Fahrpreis: 25 Euro, Schulkinder zahlen wie immer die Hälfte.

Der einst in einer Elmshorner Werft erbaute Frachtensegler entging nur knapp der Verschrottung. Jahrelang wurde das Schiff mühsam restauriert. Die laufende Wartung übernehmen freiwillige Helfer. Das nötige Geld für den Schiffserhalt wird auch durch die Fahrten eingenommen.

Zusätzliche Schiffstouren: Informationen zu den weiteren Fahrten vom 14. Juli bis 30. August finden sich auf www.ewer-gloria.de. Buchungen unter 04101/60 64 27 oder per E-Mail an ewer-gloria@gmx.de.