Pinneberg
Uetersen

Volker Tiemanns zeigt seine verdrehte Kunst

Volker Tiemann mit einigen seiner gedrehten Skulpturen aus geleimten und lackierten Sperrholzschichten Museum Langes Tannen Uetersen

Volker Tiemann mit einigen seiner gedrehten Skulpturen aus geleimten und lackierten Sperrholzschichten Museum Langes Tannen Uetersen

Foto: Fabian Schindler / HA

Das Uetersener Museum Langes Tannen zeigt bis zum 13. Mai witzige Werke des Kieler Bildhauers in der Museumsscheune.

Uetersen.  Volker Tiemann muss immer wieder schmunzeln, wenn er sieht, welche Wirkung seine Skulpturen auf die Betrachter haben. Ein erstaunter Blick oder ein fragender, ein breites Grinsen, Kichern - viele Reaktionen ruft seine Kunst beim Betrachter ab. Denn Tiemanns Skulpturen sind ungewöhnlich. Im Museum Langes Tannen in Uetersen können sie derzeit besichtigt werden.

Tiemann hat in seiner Heimatstadt Kiel an der Muthesius-Kunsthochschule studiert und lebt und arbeitet seitdem in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt als freischaffender Künstler. Sein Markenzeichen: Kunst, die leicht wirkt, im sehr eigentlichen Sinne. Luftig, leicht, verspielt. Aber immer auch mit einer gehörigen Portion Witz darin. So wie etwa bei einer Skulptur, die aus vier Vasen besteht – eigentlich. Denn die letzte Vase ist nicht da, stattdessen steht dort auf einer comichaften Sprechblase quietschbunt „Poff!“. Und das setzt ein Kopfkino in Gang. Ja, das Kopfkino in Bewegung zu setzen, das hat es Tiemann angetan.

„Von der klassischen Bildhauerei bin ich entfernt“, sagt der Kieler. Ebenso von Plastiken und Installationen, auch wenn manche Exponate den Gedanken nahelegen könnten, seine Arbeit habe doch etwas damit zu tun. „Wenn man meine Arbeiten genau betrachtet, ist eigentlich zu erkennen, dass trotz des Kontextes die Basis meiner Arbeit die Bildhauerei ist“, sagt er. Fast alle seiner Arbeiten entstehen aus Holz. Linde ist sein bevorzugtes Holz zum Schnitzen. Außer bei seinen Schleifenkonstruktionen. Dort greift er auf dünne Sperrholzplatten zurück, die schrittweise gebogen und verleimt werden, geschliffen und lackiert, bis die Skulptur fertig ist. Es dauere mehrere Monate, bis eine Schleife fertiggestellt ist, sagt er. „Es ist ein aufwendiger, langwieriger Prozess, den man den Skulpturen vielleicht nicht immer ansieht.“

Wie der gebürtige Kieler seine Werke genau erschafft und welche Hintergedanken ihn bei seinen Schöpfungen begleiten, das können Besucher der Ausstellung am Sonntag, 25. März, erfahren. Dann lädt das Museum von 15.30 Uhr an zum Künstlergespräch ein.

Ausstellung: „eigentlich“ von Volker Tiemann, bis 13.5., Museum Langes Tannen, Heidgrabener Str., Uetersen, zwei Euro.