Pinneberg
Quickborn

Ein Armenier soll ausreisen – weil er arbeitet

Harutyun Hunanya (25, r.) aus Armenien, der jetzt in Quickborn lebt und in Hamburg als Zahntechniker arbeitet, soll abgeschoben werden. Flüchtlingshelfer Winfried Deckers hat dem jungen Mann den Weg in den Beruf geebnet

Harutyun Hunanya (25, r.) aus Armenien, der jetzt in Quickborn lebt und in Hamburg als Zahntechniker arbeitet, soll abgeschoben werden. Flüchtlingshelfer Winfried Deckers hat dem jungen Mann den Weg in den Beruf geebnet

Foto: Burkhard Fuchs

Dass die Handwerkskammer seine Ausbildung anerkennt, wird für Harutyun Hunanyan zum Verhängnis: Er muss Deutschland verlassen.