Hamburg. Mit “Heimat Helgoland“ soll an den “Big Bang“, die versuchte Sprengung der Insel durch die Briten vor 70 Jahren erinnert werden.

Es war die weltweit größte nicht-atomare Sprengung: Vor 70 Jahren wollten die Briten die Hochseeinsel Helgoland „auf Dauer wehruntüchtig“ machen. Die Felseninsel „überlebte“ jedoch die gigantische Sprengung, denn der relativ weiche Buntsandstein der Insel absorbierte einen Großteil der Explosion. An diesen denkwürdigen Tag erinnert der NDR in seinem Doku-Drama „Heimat Helgoland“. Moderator Hubertus Meyer-Burckhardt stellt Insulaner, Experten und Zeitzeugen vor und macht die Zuschauer mit der Geschichte der Insel vertraut, teilte der NDR am Mittwoch mit.