Pinneberg
Pinneberg

Ford geht auf Westring in Flammen auf

Foto: Feuerwehr Pinneberg / HA

Der Fahrzeughalter konnte den Wagen noch rechtzeitig verlassen. Das Löschwasser sorgte anschließend für Glatteis auf der Straße.

Pinneberg.  Die Pinneberger Feuerwehr rückte gleichzeitig von Waldenau und der Hauptwache aus zum Pkw-Brand auf die LSE aus. Doch als die Kräfte am frühen Montagmorgen am Kreisel des Westrings eintrafen, war das Fahrzeug nicht mehr zu retten. Der Ford C-Max stand bereits im Vollbrand.

Die 13 Einsatzkräfte, die um kurz nach 7 Uhr mit drei Löschfahrzeugen angerückt waren, schlugen die Flammen mittels Druckluftschaum nieder. Aufgrund der starken Rauchentwicklung konnten die Einsatzkräfte nur unter Atemschutz arbeiten. Um an den brennenden Motorraum zu kommen, mussten sie die Motorhaube gewaltsam öffnen. Der Fahrzeughalter hatte es gerade noch geschafft, seinen Wagen in der Ausfahrt zur LSE an den Seitenrand zu manövrieren und ihn zu verlassen. Warum der Ford in Flammen aufging, ist noch nicht bekannt.

Nach einer Stunde konnten die Feuerwehrleute in die Wache zurückkehren. Dafür musste der städtische Bauhof tätig werden. Das eingesetzte Löschwasser war auf der Straße gefroren und hatte sie in eine gefährliche Rutschbahn verwandelt. Der Bauhof streute die Gefahrenstelle ab. (kol)