Pinneberg
Kreis Pinneberg

Land fordert Zuschuss für Gymnasium zurück

Das mittlerweile abgerissene Wolfgang-Borchert-Gymnasium in Halstenbek beschert dem Kreis weitere Kosten

Das mittlerweile abgerissene Wolfgang-Borchert-Gymnasium in Halstenbek beschert dem Kreis weitere Kosten

Foto: Arne Kolarczyk / HA

Kreis Pinneberg muss Landeszuschuss für Wolfgang-Borchert-Gymnasium teilweise zurückzahlen. Es geht um eine Summe von 90.000 Euro.

Halstenbek/Kiel.  Geld hat das Land nicht zu verschenken, selbst wenn es um Schulbauten geht. So fordert das Innenministerium vom Kreis Pinneberg die Rückzahlung eines Zuschusses für eine Schule, die nicht mehr dem Kreis gehört. Sogar das betreffende Gebäude steht nicht mehr. Der Finanzausschuss des Kreistages hat bereits zugestimmt, die geforderten 90.000 Euro an das Land zurückzuzahlen. „Das ist rechtlich einwandfrei, vertragsgemäß und üblich“, sagt dazu der Fachdienstleiter Jens Bollwahn.

Es geht um das Wolfgang-Borchert-Gymnasium in Halstenbek, das die Gemeinde zum 1. August 2009 vom Kreis übernommen hat und in diesem Jahr für 21 Millionen Euro komplett neu errichtete. Im Jahr 2006 hatte der Kreis Pinneberg das marode Schulgebäude, das damals einen Investitionsstau von 11,3 Millionen Euro aufwies, für 705.000 Euro sanieren lassen. Mit einem Zuschuss von 125.000 Euro beteiligte sich das Land. Solche Zuschüsse würden aber für 25 Jahre gewährt und seien an den Zweck gebunden, teilt das Land nun mit. Da aber das Gebäude abgerissen wurde, da es dem Neubau weichen musste, sei der Zuschuss zu etwa zwei Dritteln zurückzufordern. Das gleiche gilt für ein gewährtes Darlehen, von dem der Kreis nun noch 80.000 Euro zu finanzieren hat. Dies sei sogar im Sinne des Kreises, weil der damalige Zinssatz höher als heute lag, erläutert Bollwahn. Der Kreis hatte Halstenbek einen Zuschuss von 7,9 Millionen Euro für die Übernahme des Schulgebäudes gewährt und empfohlen, dieses Geld für einen Neubau einzusetzen.