Quickborn

Tiefbaufirma kappt zum vierten Mal Leitung

Beim Ausbau des Glasfasernetzes hat ein Tiefbauunternehmen erneut eine Leitung der Stadtwerke gekappt

Beim Ausbau des Glasfasernetzes hat ein Tiefbauunternehmen erneut eine Leitung der Stadtwerke gekappt

Foto: Peter Kneffel / picture alliance / dpa

Erneut wurde bei Tiefbauarbeiten eine Leitung der Stadtwerke gekappt. Ende Juni wurde bereits eine Versorgungsleitung beschädigt.

Quickborn.  Sven Bäumler, Bereichsleiter Technik bei den Stadtwerken Quickborn, platzt der Kragen. Zum vierten Mal innerhalb von drei Monaten habe die von Kabel Deutschland beauftragte Tiefbaufirma FMG GmbH und Co. KG aus Mecklenburg eine Versorgungsleitung der Stadtwerke gekappt. Ende Juni verursachte sie ein Leck in einer Hauptgasleitung, was zur Evakuierung diverser Häuser führte.

Dann wurden eine Strom- und eine Glasfaserleitung unterbrochen, was bei zahlreichen tel.quick-Kunden zum Totalausfall von Internet, Telefonie und Fernsehen führte, ärgert sich Bäumler. „Ausgerechnet am Champions-League-Abend.“ Und jetzt war es erneut eine Lichtwellenleitung, die von dieser Firma zerstört worden sei. „Das ist extrem ärgerlich“, sagt Bäumler. „Aber wir werden unsere Schadensersatzansprüche gegen die Firma geltend machen.“ Sie sei darüber bereits informiert worden, erklärt Bäumler. Die Schadenshöhe bezifferte er auf einen hohen fünfstelligen Betrag. Die genaue Summe werde zurzeit ermittelt. So hätten die Stadtwerke selbst Firmen beauftragen müssen, um die Lecks in den Erdkabeln zu schließen. „Zum Glück sind unsere Kunden sehr verständnisvoll.“

( bf )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg