Pinneberg
Elmshorn

Initiative will über Brustkrebs aufklären

Die Mitglieder der Initiative Brustgesundheit Elmshorn werben für den Kauf der Teddys. Mit dem Geld wird die Arbeit der Brustkrebs-Sozialberatung im Regio Klinikum unterstützt

Die Mitglieder der Initiative Brustgesundheit Elmshorn werben für den Kauf der Teddys. Mit dem Geld wird die Arbeit der Brustkrebs-Sozialberatung im Regio Klinikum unterstützt

Foto: Anne Dewitz / HA

Vorträge werden erstmals auch auf Türkisch und Russisch gehalten. Regio Klinik richtet Treffpunkt für betroffene Frauen ein.

Elmshorn. Brustkrebs ist mit etwa 70.000 Neuerkrankungen in Deutschland pro Jahr die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Allerdings: Wird der Krebs frühzeitig erkannt, sind die Heilungschancen günstig. Deshalb stellt die Initiative für Brustgesundheit Elmshorn seit 15 Jahren verschiedene Ansätze der Früherkennung vor und bietet im September und Oktober Veranstaltungen zum Thema an. Unter dem Titel „Brustkrebs-Früherkennung?! Wir tun laufend was dafür!“ haben das Frauennetzwerk Elmshorn im Verbund mit dem Regio Klinikum Elmshorn und dem Flora Gesundheits-Zentrum eine Reihe an Terminen organisiert.

Dabei werden bewährte Angebote wie das Nähen von Herzkissen für frisch operierte Frauen, die Teddy-Spendenaktion oder die Teilnahme am Stadtlauf durch neue Veranstaltungen ergänzt. So werden Vorträge von Dr. Christian Wilke, Chefarzt an der Klinik für Gynäkologie und Brustzentrum im Regio Klinikum Elmshorn, ins Türkische und Russische übersetzt, um einen größeren Adressatenkreis zu erreichen. Zudem besucht der Mediziner neben Elmshorner Firmen und Institutionen auch die Berufsschule Elmshorn, um die Frauen vor Ort zu informieren. „Keine Behandlungsmethode gegen Brustkrebs bringt so gute Heilungschancen wie eine Früherkennung“, sagt Wilke. Darum sei es wichtig, Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen. Zudem könne das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, durch Sport drastisch gesenkt werden. „Einige Studien gehen von 20 Prozent aus.“

Selbstbehandlungsmethoden lernen

Am Donnerstag, 8. Oktober, findet im Flora Info-Treff im Gesundheitszentrum, Schulstraße 46-50, von 17 Uhr an für von Krebs betroffene Frauen Guolin Qigong, eine chinesische Selbstbehandlungsmethode statt. Teilnehmerinnen zahlen einen Beitrag von zwölf Euro. Anmeldungen sind erwünscht bis 30. September im Frauentreff Elmshorn, 04121/66 28 oder info@frauentreff-elmshorn.de.

Die Barmer GEK, Schulstraße 10-12, lädt am Mittwoch, 14. Oktober, zum kostenfreien Seminar zur Brustkrebsfrüherkennung ein. Zwischen 17 und 18.30 Uhr geht es um das Erlernen der Selbstuntersuchung der Brust, unter anderem anhand von Silikon-Tastmodellen. Eine Anmeldung muss bis zum 7. Oktober unter der Telefonnummer 0800/33 20 60 86 66 50 oder per Mail an elmshorn@barmer-gek.de erfolgen.

Welche Höhen und Tiefen eine junge Krebspatientin nach der Diagnose durchleidet, zeigt der Film „Heute bin ich blond“, der im Cineplex Elmshorn, Kurt-Wagner-Straße, am Donnerstag, 15. Oktober, von 19 Uhr an gezeigt wird. Eintritt: 4,50 Euro. Neu ist auch das Cafè Lebensfreude, ein Treffpunkt für von Brustkrebs betroffene Frauen des zertifizierten Brustzentrums Elmshorn, Agnes-Karll-Allee 17, in der Klinik-Cafeteria. Ernährungsberaterin Christiane Nilsen wird auf der ersten Veranstaltung am 28. Oktober von 15.30 bis 17 Uhr zum Thema Ernährung und Krebs sprechen. Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Termine unter www.klinikum-elmshorn.de. Anmeldung bis zum 19. Oktober unter 04121/798 47 69.

Weitere Termine im Flora Gesundheitszentrum: Infoabend über Antihormon- und Strahlentherapie am 26. Oktober, von 18.30 Uhr an (Anmeldung: 04121/42 62 19) sowie ein Vortrag der Psychoonkologin Brigitte Tiegs unter dem Titel „Krebserkrankung und der Mythos der Inanna“ am Mittwoch, 4. November, von 18.30 Uhr an (Anmeldung: 04121/248 81).