Elmshorn

Regio Kliniken schließen ambulante Pflege

Die Regio Kliniken schließen ihre ambulante Pflege

Die Regio Kliniken schließen ihre ambulante Pflege

Foto: Regio Klinik

Die Mitarbeiter sollen in anderen Bereichen unterkommen. 57 Patienten sind von der Schließung des Bereichs betroffen.

Elmshorn. Die Regio Kliniken wollen künftig keine ambulanten Pflegeleistungen mehr anbieten, sondern diesen Bereich spezialisierten Anbietern von Pflegediensten in der Region überlassen. Der Betrieb des Regio Ambulanten Pflegedienstes (RAP) mit Sitz in Elmshorn soll zum Ende des Jahres eingestellt werden. Von der Schließung betroffen sind 19 Mitarbeiter. 16 von ihnen werden Arbeitsplätze in den drei Krankenhäusern und den beiden Pflegezentren der Regio Klinik angeboten. Bei drei weiteren Angestellten laufen die Zeitverträge regulär zum 31. Dezember aus.

„Die Mitarbeiter sind in der Regel hochqualifizierte Pflegekräfte, die wir nicht verlieren wollen“, sagt Regio-Geschäftsführer Philipp Schlösser. „Mit den entsprechenden Gesellschaften laufen bereits Gespräche. Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele die Angebote annehmen.“ Die neuen Verträge sollen eine finanzielle Verbesserung mit sich bringen, da sie sich am Tarif der Regio Kliniken orientieren.

Die 57 Patienten, die zu Hause von den Mitarbeitern des RAP gepflegt wurden, sind per Brief informiert worden. Sie sollen aktiv bei dem Wechsel zu einem anderen Anbieter unterstützt werden. Dazu richten die Regio Kliniken eine Vermittlungsstelle ein.

Die Konkurrenz unter den Pflegediensten ist groß. Der ambulante Pflegedienst der Regio Klinik hatte allein 2014 ein Minus von 126.000 Euros verursacht. Zudem wolle man sich stärker aufs Kerngeschäft, die stationäre Versorgung, konzentrieren.

( ade )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg