Pinneberg
Wedel

Wohnhäuser wegen Feuer in Tiefgarage evakuiert

Am Montagmorgen brannte es in der Tiefgarage eines Wohnhauses an der Wedeler Mühlenstraße

Am Montagmorgen brannte es in der Tiefgarage eines Wohnhauses an der Wedeler Mühlenstraße

Foto: TVR-News

Großeinsatz für Feuerwehr und Rettungskräfte am Mühlenweg in Wedel. Eine Anwohnerin erleidet einen Schock. Straße bis 11 Uhr gesperrt.

Wedel. Dieses Feuer sorgte am Montagmorgen für ein Großaufgebot an Rettungskräften. In der Tiefgarage zweier Mehrfamilienhäuser am Wedeler Mühlenweg war aus bislang ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. Die Kriminalpolizei Pinneberg hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Laut Polizei ist ein technischer Defekt an einem dort geparkten Auto oder einem der zwei in der unmittelbaren Nähe des Brandherdes abgestellten E-Bikes möglich. Allerdings könne auch Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden, obwohl es bis Montagnachmittag keine konkreten Hinweise darauf gab.

Klar ist, dass der Notruf um 8.38 Uhr bei der Freiwilligen Feuerwehr in Wedel einging. Die ersten Einsatzkräfte evakuierten die direkt betroffenen Wohngebäude. Eine Anwohnerin erlitt einen Schock und wurde von Rettungskräften vor Ort behandelt.

Gasleitung bereitete zusätzliche Probleme

Die Einsatzkräfte verschafften sich unter anderem mit schwerem technischen Gerät Zugang zu der Tiefgarage mit etwa 20 Stellplätzen, sie schnitten damit eine Öffnung ins Garagentor. Über diesen Zugang wurde eine Druckbelüftung vorgenommen. Die Einsatzkräfte konnten so in die verqualmte Tiefgarage zum brennenden Pkw gelangen. Laut Kreisfeuerwehr konnten die Helfer den Brand schnell unter Kontrolle bringen. Eine weitere Schwierigkeit stellte eine Gasleitung dar, die durch das Feuer stark erhitzt wurde. Diese konnte durch die Einsatzkräfte aber rechtzeitig gekühlt werden.

Ein Opel und zwei E-Bikes sind laut Polizei Opfer der Flammen geworden. Zudem wurden neun weitere Autos und zwei Motorräder sowie die Tiefgarage selbst durch Ruß schwer in Mitleidenschaft gezogen worden. Der Schaden wird derzeit auf eine Summe im sechsstelligen Bereich geschätzt. Die Statik des Mehrfamilienhauses soll nach ersten Einschätzung laut Polizei keinen Schaden durch das Feuer genommen haben.

Bei dem rund zwei Stunden dauernden Einsatz waren 33 Feuerwehrleute mit sieben Fahrzeugen vor Ort. Die Polizei sperrte die beiden Zufahrtsstraßen bis etwa 11 Uhr.