Pinneberg
Ursache geklärt

Feuer in Tiefgarage - Polizei geht von Brandstiftung aus

Beschädigte Autos stehen nach dem Großbrand in der Pinneberger Tiefgarage.

Beschädigte Autos stehen nach dem Großbrand in der Pinneberger Tiefgarage.

Foto: Arne Kolarczyk

Aufgrund der starken Zerstörung rund um den Ausgangspunkt des Feuers waren kaum noch verwertbare Spuren für die Ermittler vorhanden.

Pinneberg. Die Ermittlungen nach dem Großfeuer in einer Tiefgarage an der Elmshorner Straße in Pinneberg gestalteten sich schwierig. Zwei Wochen nach dem Ereignis steht jetzt fest, dass der Brand offenbar gelegt wurde. Nach Abendblatt-Informationen geht die Polizei von Brandstiftung als Ursache aus und ermittelt gezielt in diese Richtung.

Das Feuer war am 30. März um kurz vor Mitternacht gemeldet worden und hatte die Feuerwehr mehr als sechs Stunden lang in Atem gehalten. In dem riesigen unterirdischen Komplex unter dem Iduna-Zentrum und den Hochhäusern war die Qualmentwicklung und die Hitze enorm. Mindestens sechs Autos brannten völlig aus, Dutzende weitere Fahrzeuge wurden beschädigt. Eine genaue Schadenshöhe wurde bisher nicht genannt.

Aufgrund der starken Zerstörung rund um den Ausgangspunkt des Feuers waren kaum noch verwertbare Spuren für die Ermittler vorhanden. Daher wurden Spezialisten vom Landeskriminalamt aus Kiel angefordert, die den Tatort unter die Lupe nahmen. Die Ermittlungen haben jetzt ergeben, dass eine natürliche oder technische Ursache angesichts der Dimension des Feuers ausgeschlossen werden kann. Weitere Angaben will die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zurzeit nicht machen.