Pinneberg
Glasfasernetz

Rellingen bekommt dank wilhelm.tel schnelles Internet

Ab 2014 wird in Rellingen das Glasfasernetz gebaut. Für den Anschluss ans schnelle Internet geht die Gemeinde eine Kooperation mit dem Norderstedter Anbieter wilhelm.tel ein. Bürger werden am 18. November informiert.

Rellingen Rellingen erhält 2014 schnelles Internet. Die Gemeindevertretung beschloss am Mittwochabend in einer eigens einberufenen, nicht öffentlichen Sitzung, eine Kooperation mit dem Norderstedter Anbieter wilhelm.tel einzugehen. Das Unternehmen wird das Glasfasernetz planen und bauen sowie seine Produkte den Bürgern der Gemeinde anbieten. Das Netz selbst übernimmt die Gemeinde und verpachtet es an wilhelm.tel.

Die Politiker hatten 2012 beschlossen, dass Rellingen anders als die Nachbarn in Halstenbek und Pinneberg nicht selbst mit einer Vertriebsgesellschaft an den Markt geht, sondern auf einen kompetenten Partner setzt. „Wir haben im Dezember 2012 eine europaweite Ausschreibung gestartet“, sagt Uwe Goldt, der Büroleitende Beamte. Neun interessierte Unternehmen bewarben sich, am Ende blieben zwei übrig. Goldt: „Das wirtschaftlichste Angebot kam von wilhelm.tel.“

Bereits im nächsten Jahr startet der Netzausbau. Die Investition in Millionenhöhe trägt die Gemeinde. Sie hat dafür bereits 2012 den Eigenbetrieb Breitband gegründet. Im Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs für 2013 findet sich eine Investitionssumme von 11,3 Millionen Euro. „Das ist aber nur eine gegriffene Zahl“, so Goldt weiter. Die Investitionskosten seien maßgeblich von der Zahl der künftigen Nutzer abhängig. Goldt: „Je mehr Rellinger sich für das schnelle Internet entscheiden, desto teurer wird der Netzausbau.“

In welchen Ortsteilen der Netzausbau beginnt, ist ebenfalls vom Kundeninteresse abhängig. Je nach Zuspruch kann der Netzausbau an einem Punkt begonnen werden oder wilhelm.tel schließt mehrere Teile der Gemeinde zeitgleich an. Werbung für den Breitbandausbau will die Gemeinde am Montag, 18. November, während ihrer Einwohnerversammlung machen.

Von 19 Uhr an werden Mitarbeiter von wilhelm.tel den Rellingern in der Caspar-Voght-Schule in Egenbüttel Rede und Antwort stehen. Dort werden ein Ausbauplan des Netzes sowie die Produkte, Preise und Anschlussbedingungen vorgestellt. Aktuell bietet das Unternehmen eine Doppel-Flat für Telefonieren und Internet mit der Bandbreite von 100 Megabit für 39,90 Euro monatlich an. Auch Fernsehanschlüsse sowie Mobilfunkleistungen können in Anspruch genommen werden.

Im Kreis Pinneberg ist wilhelm.tel bereits als Co-Partner in mehreren Städten aktiv. So liefert das Unternehmen in Pinneberg, Halstenbek und Quickborn die Zugänge zum Telefonnetz, zum Internet und die TV Signale. Die Vermarktung liegt aber in den Händen von lokalen Unternehmen wie pinnau.com, quick.tel oder GWH.tel, die als Tochterunternehmen der jeweiligen Stadt- und Gemeindewerke fungieren. Rellingen verfügt nicht über eigene Gemeindewerke – und eine Kooperation mit Energie Rellingen, dem Gas- und Strom-Gemeinschaftsunternehmen der Gemeinde mit den Stadtwerken Elmshorn, war keine Option.