Pinneberg

Eltern von 47 Kindern wollen "Next" für ihren Nachwuchs

Foto: Maike Lohse / Maike Lohse/NEXT Christliche Schule Elmshorn

Christliche Schule in Elmshorn könnte im Sommer 2011 starten

Elmshorn. Die Gründung der christlichen Schule "Next" in Elmshorn rückt immer näher. Inzwischen liegen der Initiatorin Maike Lohse für 47 Kinder sogenannte formale Willenserklärungen der Eltern vor, dass sie ihren Nachwuchs an der neuen Einrichtung anmelden werden. "Damit wurde die für eine Genehmigung benötigte Zahl von zehn weit überschritten", berichtete Lohse, die auch Erste Vorsitzende des Trägervereins ist.

Geplant ist, den Schulbetrieb zum Schuljahr 2011/2012 mit je einer Klasse der Klassenstufe eins bis drei aufzunehmen. "Unser Traum ist es, zwei Jahre später dann auch als weiterführende Schule bestehen zu können", sagt Maike Lohse. Das hänge jedoch von der Resonanz ab. Die 47 "Quasi-Anmeldungen" machten ihr Mut, sagt sie weiter. 90 Prozent dieser Kinder würden in die ersten beiden Klassen eingeschult, die restlichen wären vom Alter her für die dritte Klasse geeignet.

Inzwischen sind die Initiatoren auch auf der Suche nach Finanziers weitergekommen. So liegen Zusagen von mehreren Privatspendern sowie der Stiftung der Sparkasse Elmshorn und der Futura-Stiftung vor. Bei der Wahl des künftigen Schulgebäudes haben Lohse und Co. die Wahl zwischen zwei Standorten. Lohse: "Wir befinden uns derzeit in den Endverhandlungen, wollen aber vor dem Abschluss noch keine genaueren Angaben machen."

Vorstandsmitglied Jana Magens, die als Schulleiterin vorgesehen ist, freut sich über die kürzlich beendete Unterschriften- und Online-Abstimmung. "Mit 304 Ja- gegenüber fünf Nein-Stimmen wird deutlich, dass sich viele Menschen in Elmshorn und Umgebung eine christlich orientierte Schule wünschen." Die Abstimmung fand in einem Zeitraum von vier Wochen über die Schulhomepage und über Unterschriftenlisten, die in drei Kirchengemeinden auslagen, statt.

Mittlerweile verfügt die Einrichtung auch über einen kirchlichen Beirat

Prediger Wesselhöft machte deutlich, dass die Nachfrage nach einer Schule mit christlicher Wertevermittlung groß sei. Er könne die geplante neue Einrichtung "guten Gewissens" empfehlen. Pastor Mumssen hofft, dass Kindern in der christlichen Schule Grundeinstellungen mitgegeben werden, die in der Gesellschaft immer weniger Gehör fänden.

Inzwischen verfügt die Einrichtung, die zum Schuljahr 2011/2012 den Betrieb aufnehmen soll, auch über einen kirchlichen Beirat. Er setzt sich aus Vertretern der großen christlichen Konfessionen der Stadt zusammen und berät die Schule in theologischen Fragen sowie in der Kooperation mit christlichen Gemeinden. Der Beirat besteht aus Pastor Rainer Jungnickel für die evangelische Kirche, Pfarrer Stefan Langer für die katholische Kirche, Prediger Jürgen Wesselhöft für die Gemeinschaft in der evangelischen Kirche, Pastor Hans-Peter Mumssen für das Christus Zentrum Arche (CZA) sowie einer Vertreterin der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde der Baptisten.