Pinneberg
"Gärten der Köche" stellt 29 Lokalitäten vor

Regionale Delikatessen an idyllischen Plätzen

Die Autoren heben auch das "Heinsen's" in Ellerbek und das "Jagdhaus Waldfrieden" in Quickborn hervor.

Ellerbek/Quickborn

Der Sommer naht, und die langen Abende laden ein zu Besuchen in Restaurants, die sich in romantischer Umgebung befinden oder wenigstens über eine lauschige Terrasse verfügen. Um die Auswahl zu erleichtern, ist rechtzeitig zur warmen Jahreszeit das Buch "Gärten der Köche" erschienen. Zu den 30 dort näher beschriebenen Einkehrmöglichkeiten mit ebenso guter Küche wie stimmungsvoller Atmosphäre zählen auch zwei aus dem Kreis Pinneberg: das "Heinsen's" in Ellerbek und das "Jagdhaus Waldfrieden" in Quickborn.

"Sie müssen weit fahren, um woanders so schön sitzen zu können." Thomas Lubig, als Koch der Partner von Patron Siegmund Baierle im ehemaligen Jagdhaus mit dem passenden Namen, deutet auf den weitläufigen Park am Waldesrand. Einen Pavillon gibt es und bis zu 40 Plätze im Grünen. Im mehr als 100 Jahre alten Haupthaus mit dem mächtigen Geweih über dem Eingang prasselt auch im Sommer ein Kaminfeuer. Die Villa mit Türmchen und anderen architektonischen Spielereien gehört zur Kette der Romantik-Gastronomie.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten lässt die Küche keinerlei Wünsche von Gourmets offen. Den Buchautoren ist aufgefallen: "Auf den unverkünstelt, aber sehr appetitlich angerichteten Teller legt Lubig nur erste Wahl. Und das schmeckt man bei jedem Bissen!" Für die Leser zum Nachkochen präsentiert er eine ungewöhnliche Spezialität des Hauses: mariniertes Spanferkel-Eisbein.

Mehr und mehr besinnt sich Lubig beim Einkauf auf Gutes aus der Region. Gerade jetzt werden Waldmeister und Bärlauch aus der Nachbarschaft verarbeitet. Rhabarber gibt es sogar von eigenen Beeten. In wenigen Wochen müssen die Holunderbüsche dann ihr Blüten für kunstvolle Desserts lassen.

"Mittlerweile stammt mehr als die Hälfte der benötigten Produkte aus der Umgebung", schätzt Lubig. Die Buttermilch kauft er in Rellingen, die winterliche Spezialität, ganze Enten und Gänse, in Bimöhlen und das Lamm in Hartenholm. "Leute, die bei uns essen, können beruhigt den Anspruch hegen, anständige Produkte vorgesetzt zu bekommen", sagt Lubig.

Fast ebenso alt wie das Jagdhaus ist auch die Villa des "Heinsen's" im Ortszentrum Ellerbeks, in der Ulrike Carstensen und Koch Stefan Berndt ihre Gäste verwöhnen. Das Gebäude stammt von 1900, in dem umgebenden Garten gibt es 100 Sitzplätze. "Wäre ich nicht Koch, wäre ich Gärtner geworden", sagt Berndt. Ein großes eigenes Kräuterbeet liefert immerhin einen Teil der benötigten Würzstoffe. "Ich liebe den Geruch von Bohnenkraut und esse selber sehr gerne Schnittlauch", verrät der Meister am Herd.

Aber auch Deftiges findet sich auf der Karte für den Bier- und Kaffeegarten: Currywurst wird mit zwei leckeren, selbst gemachten Soßen serviert. Die Auswahl zeigt, dass das "Heinsen's" mehr und mehr auch auf spontan vorbei kommende Gäste wie zum Beispiel Fahrradtouristen setzt. "Unkomplizierte Gerichte, die gern auch mal mediterran beeinflusst sind, aber zumeist ihre Wurzel in der schleswig-holsteinischen Küchentradition haben", heißt es im Buch. Dazu präsentiert Berndt sein Rezept für Spargel im Blätterteig.

www.waldfrieden.com

www.heinsens.de