Norderstedt
Fussball

Eintracht Norderstedt zeigt beim Härtetest gute Ansätze

Testspieler Cornel Schiopu beim Torschuss. Der 23-Jährige sammelte als Sechser im Mittelfeld sowie als Innenverteidiger Pluspunkte

Testspieler Cornel Schiopu beim Torschuss. Der 23-Jährige sammelte als Sechser im Mittelfeld sowie als Innenverteidiger Pluspunkte

Foto: noveski.com

Die Mannschaft von Trainer Dirk Heyne gewinnt 2:1 gegen den VfB Germania Halberstadt und unterliegt dem 1. FC Magdeburg mit 1:2.

Norderstedt.  Die Fußballer von Eintracht Norderstedt haben den ersten Härtetest in der Vorbereitung auf die Saison 2018/2019 der Regionalliga Nord bestanden. Bei ihrem Kurztrip in den Osten mit zwei Freundschaftsmatches gegen hochkarätige Kontrahenten zeigte die Mannschaft von Trainer Dirk Heyne gute Ansätze: Zunächst feierten die Garstedter in Osterwieck einen 2:1 (1:1)-Erfolg beim VfB Germania Halberstadt (Regionalliga Nord-Ost); einen Tag später gab’s in Bernburg ein respektables 1:2 (0:1) gegen Zweitliga-Aufsteiger 1. FC Magdeburg.

„Meine Eindrücke sind alles in allem sehr positiv“, sagte Coach Heyne, der die beiden Partien abgemacht hatte, um sein Team unter Punktspielbedingungen zu testen. „Es ist ja etwas ganz anderes, wenn die Jungs nach vier Stunden Fahrt auf einen aggressiven, gleichwertigen Gegner treffen, als wenn es gegen einen Kreisligisten geht. Da will sich jeder von seiner besten Seite zeigen, eigene Fehler werden schneller bestraft – und als Coach gewinnt man wichtige Erkenntnisse darüber, wie sich die Mannschaft in Stresssituationen verhält.“

Moldawier Cornel Schiopu überzeugt zweimal

Zum Aufgebot der Norderstedter gehörte überraschend auch der 23 Jahre alte Moldawier Cornel Schiopu. Da der Wechsel des eigentlich fest eingeplanten Serben Boris Dobric an die Ochsenzoller Straße geplatzt ist, suchen die Vereinsverantwortlichen aktuell noch einen Mann für das defensive Mittelfeld. Schiopu machte zweimal erfolgreich Werbung in eigener Sache – gegen Halberstadt als Sechser, gegen Magdeburg als Innenverteidiger.

„Er kann zwar kein Wort Deutsch, hat seine Sache aber trotzdem sehr ordentlich gemacht. Das spricht für seine Spielintelligenz“, sagte Dirk Heyne, der eine Verpflichtung des Allrounders in Erwägung zieht. „Er könnte den Konkurrenzkampf im Kader anheizen.“

Doch ehe es so weit ist, müssen noch ein paar Dinge geklärt werden. Heyne: „Laut den Informationen, die uns vorliegen, verfügt Cornel über eine Aufenthaltsgenehmigung. Und auch alle anderen erforderlichen Formalitäten sollen kein Problem sein. Es wird sich zeigen, ob das auch stimmt.“

Stimmen tut in jedem Fall die Form der bislang verpflichteten Neuzugänge. Keeper Tjark Grundmann, die Abwehrspieler Rico Bork und Jan Novotny sowie die Offensivakteure Nick Brisevac, Tayfun Can und Johann von Knebel – sie alle sind auf einem guten Weg und sammelten den einen oder anderen Pluspunkt. Gleiches gilt für Stürmer Sinisa Veselinovic, der in der Rückrunde der Serie 2017/2018 arg enttäuschte, nun aber in beiden Begegnungen traf.

Exquisit: Sein Treffer zum 1:2 gegen den 1. FC Magdeburg in der 74. Minute. Nach schönem Pass von Brisevac nahm Veselinovic den Ball gekonnt an, lief noch zwei Schritte weiter und überwand Schlussmann Jasmin Fejzic im Stil eines Klassestürmers.

In dieser Woche stehen bei Eintracht Norderstedt fünf Trainingseinheiten auf dem Programm. Schwerpunkte: die Verbesserung des Defensivverhaltens sowie das Einstudieren von Laufwegen in der Offensive. Nächster Testgegner ist am Sonnabend, 14. Juli, die VSG Altglienicke (Regionalliga Nord-Ost). Der Anstoß im Kleinen Alsterstadion des WSV Tangstedt erfolgt um 14 Uhr.

VfB Germania Halberstadt – Eintracht Norderstedt 1:2 (1:1). Tore: 0:1 Sinisa Veselinovic, 1:1 Stefan Schmidt (50.), 1:2 Philipp Koch (89.). – Eintracht: Grundmann – Marxen, Novotny (46. Schrage), Mandic, Rose (68. Bork) – Schiopu (46. Meien), Toksöz (46. Koch) – Stannis (46. Can), von Knebel (46. Brisevac), Choi (46. Brown) – Veselinovic. 1. FC Magdeburg – Eintracht Norderstedt 2:1 (1:0). Tore: 1:0 Christian Beck (3.), 2:0 Philip Türpitz (72.), 2:1 Sinisa Veselinovic (74.). – Eintracht: Höcker – Brown (80. Marxen), Novotny (65. Schrage), Schiopu (80. Rose), Bork – Toksöz (66. Meien), Koch – Drinkuth, (80. Stannis), Brisevac, Can (65. Veselinovic) – von Knebel (42. Choi).