Norderstedt
Hallenfussball

TuS Hartenholm feiert Doppelsieg beim 26. Blomberg-Cup

Foto: Thomas Maibom

Zum ersten Mal in der Geschichte des Wettbewerbs machen zwei Mannschaften des Ausrichters die Plätze eins und zwei unter sich aus.

Hartenholm.  Wer feiern kann, der kann auch arbeiten – darin waren sich die Fußballer des TuS Hartenholm einig, noch bevor sie beim
26. Blomberg-Cup in der Gerhard-Lawerentz-Mehrzweckhalle in ihre Trikots schlüpften. Nach dem dreitägigen Turnier und einem spektakulären Doppelsieg des Ausrichters herrschte im Clubheim dann noch bis 2 Uhr tolle Stimmung, und das in der Nacht zum Montag.

Nur sieben Stunden später war ein Großteil der TuS-Kicker wieder vor Ort versammelt, um rein Schiff zu machen, während zugleich der Kunstrasen in der Halle wieder zusammengerollt wurde. Müde, aber doch strahlende Gesichter entdeckte Turnierleiter Patrick Petersen-Lund bei den Aufräumarbeiten mit gemeinsamem Frühstück. „Die Jungs sind glücklich, es diesmal geschafft zu haben.“

Im Finale hatten sich zum ersten Mal in der Historie des Traditionswettbewerbs zwei Hartenholmer Mannschaften gegenübergestanden: Hartenholm „blau“ mit Kickern aus dem aktuellen Landesliga-Team und Hartenholm „weiß“, eine gemischte Mannschaft aus früheren Liga-Assen und Akteuren der ersten, zweiten und dritten Vertretung.

Nachdem es im Gruppenspiel der Clubkollegen 1:1 gestanden hatte, behielt der TuS „blau“ im Endspiel mit 2:1 die Oberhand. Im Halbfinale gab es ein 3:1 gegen den Hamburger Oberligisten SV Rugenbergen.

Nur ein Neunmeterschießen während des Turniers

Hartenholm „weiß“ bezwang Landesliga-Club TSV Bordesholm ebenfalls mit zwei Toren Unterschied (5:3); es war die einzige Partie, die im Neunmeterschießen entschieden wurde. In der Begegnung um Platz drei behauptete sich Rugenbergen mit 4:2 gegen Bordesholm.

Die 150 Euro für den Erfolg im kleinen Finale nutzten die Bönningstedter am späten Abend zum Begleichen ihrer Zeche. Das Hartenholmer Siegerteam erhielt 500 Euro, die im Finale unterlegene TuS-Truppe füllte die Mannschaftskasse mit weiteren 300 Euro auf.

1400 Zuschauer erlebten an drei Veranstaltungstagen mit, wie sich die Hartenholmer für etwas unglücklich verlaufene Hallenauftritte in jüngster Vergangenheit rehabilitierten. Beim Hallen-Kreismasters kam das Aus im Halbfinale, in Leezen scheiterte man im Endspiel – und in Wahlstedt lief es gar nicht mehr, dort war nach der Vorrunde Schluss. So erging es auch dem Blomberg-Cup-Gewinner des Vorjahres: Der SV Todesfelde schied nach einem 1:2 gegen die SG Bornhöved/Schmalensee frühzeitig aus.

Für Organisator Petersen-Lund aus dem Vorstand des Förderkreises gab es kaum Grund zur Klage. Einzig die Witterungsbedingungen machten es kompliziert: Starker Schneefall am Tag vor dem Turnier hatte dafür gesorgt, dass der Festplatz vor der Mehrzweckhalle als Parkraum nicht zur Verfügung stand. Die Lösung des Problems: mehre Shuttle-Fahrzeuge, die zwischen dem Turnierort und einem etwas entfernt liegenden Parkplatz pendelten.

TuS-Mitglied Erik Hartmann war sogar total happy. Er ist zwar glühender Fan des Deutschen Rekordmeisters FC Bayern München, doch den Hauptgewinn der Tombola nahm er trotzdem gern in Empfang: Ein original signiertes Trikot von HSV-Stürmer Fiete Arp. Patrick Petersen-Lund: „Fiete wohnt in Wahlstedt und ist ein Segeberger Jung, den wir 2019 bei uns gern einmal als Gast begrüßen würden.“

Zwischen dem TuS Hartenholm und dem HSV besteht seit drei Jahren eine enge Kooperation im Jugendfußballbereich. Dass in der Nachwuchsförderung und im Marketing etwas in Gang bleibt, dafür sorgt im Club Jugend-Obfrau Stefanie Reiter, die über ein entsprechendes Netzwerk verfügt. Sie war es auch, die beim Blomberg-Cup eine betreute Kinderstube mit initiierte.