Norderstedt
Handball

Der Oberliga-Aufstieg ist nach Heimsieg zum Greifen nah

Torge Stauder, 19, ist im Februar von der U23 des HSV Handball zum HTN gekommen und erzielte gegen die

Torge Stauder, 19, ist im Februar von der U23 des HSV Handball zum HTN gekommen und erzielte gegen die

Foto: Thomas Maibom

Hamburg-Liga-Handballer des HT Norderstedt können am Sonntag in eigener Halle Meister werden. Gegner ist um 16 Uhr der Tabellenletzte.

Norderstedt.  In der Vergangenheit war es nicht immer so, aber diesmal haben die Hamburg-Liga-Handballer des HT Norderstedt ein Geschenk der Konkurrenz ange­nom­men und Nutzen daraus gezogen. Nachdem der TV Fischbek (2./33:7 Punkte) mit dem 29:29 beim TuS Aumühle-Wohltorf einen Zähler abgegeben hatte, baute Tabellenführer HTN (35:5) tags darauf mit dem klaren 34:25 (16:8)-Heimsieg über Angstgegner HSG Pinnau (5./25:15) seinen Vorsprung auf den Verfolger aus.

Die Ausgangslage für die Norderstedter vor den letzten beiden Partien könnte kaum günstiger sein. Dank des gewonnenen direkten Vergleichs mit Fischbek haben die HTN-Männer am kommenden Sonntag, 16 Uhr, die große Chance, sich im Schulzentrum Poppenbütteler Straße gegen Schlusslicht Niendorfer TSV (12./5:35) vorzeitig den Titel und damit auch den Aufstieg in die Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein zu sichern.

„Diese Gelegenheit wollen wir uns vor unseren eigenen Fans nicht entgehen lassen“, sagt Trainer Florian Korte. „Aber dazu gehört auch volle Konzen­tration. Eine Phase der Nachlässigkeit wie gegen die HSG Pinnau, als unser Zehn-Tore-Vorsprung zwischen der 25. und 48. Minute auf vier Treffer zusammengeschrumpft ist, können wir uns auch gegen einen Tabellenletzten nicht erlauben.“

Spielverlauf: 2:0, 5:1, 12:2 (18.), 12:4, 14:6, 16:6 (25.), 16:8 – 19:11 (35.), 19:13, 22:17, 23:19 (48.), 25:19 (50.), 29:20 (54.), 31:22 (57.), 33:23, 34:25.
Tore des HT Norderstedt: Michael Leon Williams jr. (6/2 Siebenmeter), Malte Moritzen (5), Rick Walder, Emmanuel Djobokou, Johann-David Starck (je 4), Torge Stauder (3), Tom Dippert, Felix Minners, Tobias Bombe (je 2), Tom Minners, Tim Gottschalk (je 1).