Norderstedt
Tischtennis

Kaltenkirchener Notlösung entpuppt sich als Volltreffer

Stefanie Meyer-Goer, 51, erreichte bei den Nord-Titelkämpfen das Halbfinale der Damen 50 und darf bei der DM in Kassel auch im Mixed antreten

Stefanie Meyer-Goer, 51, erreichte bei den Nord-Titelkämpfen das Halbfinale der Damen 50 und darf bei der DM in Kassel auch im Mixed antreten

Foto: Anne Pamperin

Tischtennis-Sparte der KT springt als Ausrichter der Norddeutschen Seniorenmeisterschaften ein. Titelkämpfe ernten Lob von allen Seiten

Kaltenkirchen.  Die Norddeutschen Tischtennis-Seniorenmeisterschaften liefen noch, da sah sich Stefanie Meyer-Goer (Kaltenkirchener TS) schon mal nach dem passenden Mann – genauer gesagt, einem Mixedpartner – um. Mit dem Erreichen des Damen-50-Halbfinales hatte sich die Kaltenkirchenerin das Startrecht für die Deutschen Meisterschaften, die am Pfingstwochenende in Kassel stattfinden, gesichert. Dort darf sie im Einzel, im Damenduo und im gemischten Doppel, dem Mixed, antreten. Als Partner kommen aber nur über das Einzel qualifizierte Damen und Herren infrage.

„Normalerweise trete ich ja mit meinem Ehemann Frank an, aber er ist bei der DM leider nicht dabei“, sagte die 51-Jährige, die sich im Mixed den Norddeutschen Meister Karsten Fischer vom TSV Stahnsdorf angelte. „Er hatte noch keine Dame, da habe ich einfach angefragt“, so Stefanie Meyer-Goer schmunzelnd. Neben Meyer-Goer wird auch Vereinskameradin Ina Molatta nach Kassel fahren. Sie schaffte bei den Damen 40 den Sprung ins Finale, musste sich dort aber der Berlinerin Kathrin Bartels in vier Sätzen mit 4:11, 12:10, 9:11 und 4:11 geschlagen geben.

Das DM-Ticket in der Tasche hat auch Damen-75-Spielerin Gunda Stuhr. Die 76-Jährige, die für TuRa Harksheide antritt, wollte aus persönlichen Gründen eigentlich gar nicht an den Nordmeisterschaften teilnehmen. „Jetzt freue ich mich aber, dass ich hier bin. Ich habe Spielerinnen wiedergetroffen, gegen die ich schon vor Jahrzehnten angetreten bin“, sagte Gunda Stuhr, die im Einzel und im Doppel Dritte wurde und sich an der Seite von Peter Kelb (Oberalster VfW) die Vizemeisterschaft sicherte.

Dass die Titelkämpfe überhaupt in Kaltenkirchen stattfinden konnten, ist ein kleines Wunder. Ursprünglicher Ausrichter war der Berliner Tischtennisverband. Die vorgesehene Turnhalle war jedoch mit Flüchtlingen besetzt, sodass der Verband den Zuschlag zurückgab. „Im Januar hat uns der Norddeutsche Tischtennisverband gefragt, ob wir die Meisterschaften ausrichten würden. Zunächst haben wir im Verein gefragt, wer denn als Helfer zur Verfügung stehen würde. Die Resonanz war positiv, also haben wir dem NTTV eine Zusage erteilt“, sagt KT-Abteilungsleiter Thomas Matthies.

In nur zwei Monaten schafften es die Verantwortlichen zusammen mit rund 30 Helferinnen und Helfern, die Turnhalle am Flottkamp und weitere Schulräume zu organisieren, Sponsoren zu akquirieren, Unterkünfte zu besorgen und eine Player´s Night auf die Beine zu stellen. „Das Arena Hotel in Henstedt-Ulzburg und das Hotel Dreiklang in Kaltenkirchen sind uns bei den Zimmerpreisen sehr entgegengekommen. Die Autohäuser Opel Fischer, Audi Krause, Mercedes Wessel haben uns jeweils einen Neunsitzer als Shuttlebus zur Verfügung gestellt“, sagt Michael Molatta, der im Hintergrund fleißig mithalf.

Aida Astani-Matthies, die in der Halle mit Otto Lescow und Moritz Molatta die Turnierleitung inne hatte, bedankte sich zudem bei der Firma bk Documents, die den Druck der Programmhefte übernahm. Weitere Sponsoren sorgten dafür, dass die dreitägige Veranstaltung logistisch und finanziell reibungslos über die Bühne ging.

„In unserer Halle war es etwas eng. Dafür war die Stimmung super“, sagte Thomas Matthies. Auch Aida Astani-Matthies zog positiv Bilanz: „Es war anstrengend, hat aber auch viel Spaß gemacht. Toll, dass so viele KT-Mitglieder mitgeholfen haben. Ich könnte mir vorstellen, dass wir so eine Veranstaltung wieder ausrichten. Dann aber bitte mit etwas mehr Vorbereitungszeit.“ Alle Ergebnisse sind im Internet abrufbar.

www.kt-tischtennis.de
Weitere Ergebnisse, Einzel: Herren 40, Achtel­finale: Thomas Matthies (Kaltenkirchener TS); Herren 50, Viertelfinale: Bent Holm (KT), Gernot Riepen (SV Boostedt); AF: Frank Meyer (KT); Herren 65, Gruppenphase: Manfred Plitt (TuRa Harksheide); Damen 70, VF: Wei Feng Lee (TTC Norderstedt); Damen 75, Gruppenphase: Borgine Porrehn (SV Boostedt).
Doppel, Damen 70: 3. Wei Feng Lee (TTC Norderstedt)/Rosemarie Hofmann (TSV Groß Grönau); Damen 75: 3. Borgine Porrehn (SV Boostedt)/Doris Bade (TSV Seedorf-Sterley).
Mixed, Altersklasse 50, AF: Stefanie Meyer-Goer/Frank Meyer (KT); AK 70, VF: Wei Feng Lee (TTC Norderstedt)/Gerhard Dukowski (TSV Ellerbek).