Norderstedt
Jugendfußball

Talente von Eintracht Norderstedt kämpfen gegen den Abstieg

Lennard Henke (l.) und die B-Junioren von Eintracht Norderstedt haben ihre letzten drei Heimspiele verloren

Lennard Henke (l.) und die B-Junioren von Eintracht Norderstedt haben ihre letzten drei Heimspiele verloren

Foto: Anne Pamperin

Nach jetzigem Stand droht Eintracht Norderstedt der Verlust von zweier seiner Startplätze in den Junioren-Regionalligen.

Norderstedt.  Die Saison ist noch relativ jung, doch die Gefahr ist greifbar: Nach jetzigem Stand würde Eintracht Norderstedt zwei seiner drei Startplätze in den Jugend-Regionalligen verlieren. Sowohl die Fußballer der U15 (C-Junioren) als auch der U17 (B-Junioren) belegen derzeit, also nach jeweils acht absolvierten Partien, einen Abstiegsplatz. Nur die U19 (A-Junioren) hält sich im sicheren Mittelfeld.

Für die C-Junioren verlief das Duell mit Flensburg 08, zugleich das Aufeinandertreffen Vorletzter gegen Drittletzter, denkbar ungünstig. Mit Ablauf der regulären Spielzeit trafen die Gäste per Freistoß zum 2:1, unmittelbar danach flog Norderstedts Torhüter Cem Laurenz Held mit glatt Rot vom Platz – er soll einen Flensburger geschubst haben, der den Ball nicht hergeben wollte. „Wenn, dann ist das Gelb für den Gegner“, echauffierte sich Eintracht-Coach Sebastian Günther, der prompt für die Nachfrage, weswegen es den Platzverweis gegeben habe, von Schiedsrichter Tobias Lohmeier (Lauenburger SV) hinter die Bande geschickt wurde. „Ich habe sie mehrfach ermahnt.“

Der Unmut über den Referee wuchs, als die Gastgeber in der Nachspielzeit gerne einen Foulelfmeter gehabt hätten, der Pfiff aber ausblieb, die Niederlage somit feststand – die siebte im achten Match. „Wir haben gegen zwölf Mann gespielt“, sagte Sebastian Günther mit Blick auf den Unparteiischen, räumte jedoch ein: „Meine Mannschaft war desolat. Sie macht nicht das, was ich ihr sage. Irgendwann wird mir dann auch die Geduld fehlen.“ Der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz beträgt mittlerweile sieben Zähler. Am Sonnabend, 11 Uhr, fährt die U15 zum Nachbarn Niendorfer TSV.

Die U17 musste den direkten Kontakt zum rettenden Ufer ebenfalls abreißen lassen. Das 0:3 (0:1) gegen den FC St. Pauli II – dessen Trainer Malte Schlichtkrull arbeitete selbst einst in Norderstedt – war die dritte Heimniederlage hintereinander. Damit befindet sich die Eintracht in dieser Spielklasse weiterhin auf dem ersten Abstiegsplatz, direkt davor platziert ist der Heider SV mit bereits vier Punkten Vorsprung. Das nächste Spiel: auswärts beim Tabellenzweiten Holstein Kiel (Sonnabend, 14 Uhr).

Wenigstens den A-Junioren gelang ein Achtungserfolg. Das 1:1 (0:1) beim VfL Osnabrück nahm Trainer Ekkehard Bushe als Punktgewinn mit. Erwiesenermaßen richtig war die Entscheidung, bereits am Vortag anzureisen – so war die U19 beim frühen Anstoß (11 Uhr) hellwach, spielte munter mit, auch wenn der Ausgleich durch Mert Kepceoglu erst in der 84. Minute fiel. „Ein Super-Auftritt. Meiner Meinung nach waren wir sogar besser, hatten Chancen auf das 2:1“, so Coach Bushe. Am Sonnabend, 14 Uhr, ist der SV Eichede zu Gast in Garstedt.