Norderstedt
Pferdesport

In Bad Segeberg triumphiert erneut eine Amazone

Evi Bengtsson

Evi Bengtsson

Foto: Anne Pamperin

Evi Bengtsson gewinnt vor Dirk Schröder die Landesmeisterschaft im Springreiten und beerbt Vorjahresiegerin Laura Jane Hackbarth.

Bad Segeberg.  Geschwindigkeit ist nicht alles. Zumindest beim Springreiten sind Präzision und Konzentration oft genau so wichtig, um erfolgreich zu sein. Diejenigen, die sich beim 67. Landesturnier der Pferdesportler in Bad Segeberg um den Titel der Springreiter stritten, begeisterten mit Tempo und Technik. Und am Ende triumphierte – wie schon 2014 – eine Frau.

Die amtierende Deutsche Meisterin Evi Bengtsson aus Itzehoe blieb in den beiden Qualifikationsprüfungen ohne Abwurf und machte auch im abschließenden S***-Springen um den von den Volks- und Raiffeisenbanken gestifteten Großen Preis von Schleswig-Holstein keinen Fehler. Ihre elf Jahre alte Stute La Passion de Caballo Ulika beeindruckte mit viel Ruhe und großer Sprungkraft und ließ auch im finalen Stechen alle Stangen liegen.

Kein Wunder, dass die 38-Jährige, die seit diesem Jahr mit dem schwedischen Olympiareiter Ralf-Göran Bengtsson verheiratet und seit 2014 auch Mutter einer Tochter ist, voller Lob für ihr Pferd war. „Ich habe ihr wirklich eine Menge zu verdanken, Ulika hat unglaublich viel Potenzial. Leider sind wir nicht immer die Schnellsten.“

Wesentlich mehr Gas als die neue Titelträgerin gab Dirk Schröder, der nach drei Wertungsrunden auf Silent Pepper ebenfalls noch fehlerfrei war. Im Stechen wollte der Lentföhrdener dann aber ein wenig zu viel, nahm eine Kurve zu eng und kam nicht sauber über das anstehende Hindernis. Der
57-Jährige, der sich schon 1986, 1988 und 1991 mit Lacros den Titel in Bad Segeberg geholt hatte, freute sich dennoch über die Vizemeisterschaft. Platz drei belegte Thorsten Wittenberg (Schretstaken) auf Ce Vier.

Im großen Preis triumphierte der Spanier Alejandro Merli Soler (Elmshorn) auf Cassilux. „Ich hätte mir auch gerne die Meisterschaft gesichert. Aber der Fehler in der zweiten Wertungsprüfung hat mich den Titel gekostet“, sagte Soler, der sich mit der Siegprämie von 2400 Euro tröstete. Die letztjährige „Herren“-Siegerin Laura Jane Hackbarth (RV St. Peter-Ording) entschied sich 2015 für einen Start in der Damenkonkurrenz und gewann dort die begehrte Meisterschärpe.

In der Dressur kam es nicht, wie ursprünglich vorgesehen, zum direkten Aufeinandertreffen von Wieger Derk de Boer (Garstedt-Ochsenzoller RuFV) mit seinen beiden Töchtern Paula und Sarah Joanna de Boer-Stut. „Mein Pferd ist noch nicht so weit. Aber ich habe noch Großes vor“, sagte der gebürtige Niederländer. Immerhin: Sarah Joanna de Boer-Stut schaffte den Einzug ins Finale der besten sechs Dressurreiter und belegte auf Sternensturm den fünften Platz.

Landesmeister wurde wie schon 2014 Wolfgang Schade aus Neumünster mit Dressman. Er ließ sich auch nicht vom zu Beginn seiner Kür einsetzenden Regen beeindrucken und präsentierte auf dem schlammigen Boden des Pagelplatzes ein einwandfreies Programm. Bei den Junioren belegte Franziska Schwiebert zum dritten Mal in Folge Platz eins in der Dressur. „Ich bin mit Fürst Rohan fröhlich und mit Spaß an der Sache in den Wettbewerb gestartet. Das hat sich gelohnt“, sagte die Kattendorferin, die im kommenden Jahr bei den Jungen Reitern auf Titeljagd gehen wird.

Siegreich im Wettbewerb der Reit- und Fahrvereine war der Fehmarnsche Ringreiterverein. Die Mannschaft der RG Hof Barkholz aus Kayhude wurde Fünfter.

Insgesamt 12.000 Zuschauer verfolgten das viertägige Pferdesportfestival in Bad Segeberg – mehr als je zuvor. „Das Landesturnier hat seinem Ruf als her­ausragender Abschluss der grünen Saison alle Ehre gemacht“, sagte Dieter Medow, Vorsitzender des ausrichtenden Pferdesportverbandes Schleswig-Holstein.

Ein dickes Kompliment gab es – vor allem von den Sportlern – für die Beschaffenheit des Bodens. Medow: „Trotz der Regengüsse hat er gehalten. Das haben uns viele Sportler bestätigt, sie waren mit den Bedingungen sehr zufrieden.“ Auf gute Bodenverhältnisse hoffen auch die Ponyreiter, die von Freitag bis Sonntag um die Schärpen in den Disziplinen Dressur, Springen, Abteilungsreiten und Vielseitigkeit kämpfen.

Alle Ergebnisse des 67. Landesturniers und weitere Infos rund um die anstehende Ponymeisterschaft gibt es auf der Internetseite des Pferdesportverbandes.

www.pferdesportverband-sh.de