Norderstedt
FUSSBALL

FFC Nordlichter peilt einstelligen Tabellenplatz an

Seit diesem Sommer coachen Jens Blohm (l.) und der zuvor allein verantwortliche  Hendrik Lampen gemeinsam den FFC Nordlichter Norderstedt

Seit diesem Sommer coachen Jens Blohm (l.) und der zuvor allein verantwortliche Hendrik Lampen gemeinsam den FFC Nordlichter Norderstedt

Foto: Thomas Maibom

Kreisliga-Kicker des FFC Nordlichter Norderstedter sind trotz eines schweren Startprogramms mit vier Titelaspiranten optimistisch.

Norderstedt. Vorsichtig gesagt, hat es der Kreisfußballverband Segeberg offenbar nicht gut gemeint mit den Kreisliga-Kickern des FFC Nordlichter Norderstedt. „Das ist wirklich hammerhart“, sagt Hendrik Lampen, neben Jens Blohm einer der beiden Trainer des Clubs, und bezieht sich dabei auf den Punktspielplan. „Wir haben als erste Gegner gleich die vier Meisterschaftsfavoriten.“

Fast schon erwartungsgemäß ging die Auftaktpartie beim individuell stark besetzten SSC Phoenix Kisdorf mit 0:4 verloren. „Das war aber um zwei Tore zu hoch“, so Lampen, „wir hätten nach 20 Minuten sogar 2:0 führen können.“

In den nächsten drei Wochen folgen Auswärtsspiele bei der SG Rönnau-Segeberg (heute, 20 Uhr), beim Leezener SC (22. August, 17 Uhr) sowie die erste Begegnung zu Hause gegen den TuS Garbek (2. September, 20 Uhr). Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass der nächste Champion aus dem Kreis dieser vier Kontrahenten kommt.

Dass die ersten drei Matches jeweils auf fremdem Platz stattfinden, hat einen simplen Grund, wie Lampen erklärt: „Das Moorbekstadion wird erst nach den Sommerferien freigegeben.“ Das kennt der Verein schon aus den Vorjahren, ein zweites Problem könnte hinzukommen: Auf dem Trainingsplatz am Langenharmer Weg ist ein Flutlichtmast defekt, drei weitere sind nur noch mit einer Leuchte bestückt, weil sonst die Anlage überlastet wäre. Die Reparatur ist Sache der Stadt Norderstedt, die aber abwartet, welchen Gang eine vorliegende Anwohnerklage wegen Lärmbelästigung nimmt. Inwiefern der Kunstrasen also ab Herbst, wenn die Dunkelheit früher einsetzt, wie erlaubt bis 21.30 Uhr nutzbar sein wird, ist fraglich.

Bis dahin will der FFC Nordlichter sportlich auf Kurs sein. Und davon ist Hendrik Lampen überzeugt. „Wir haben bereits gute Ansätze gezeigt. Mit dem Abstiegskampf wollen wir nichts zu tun haben, sondern einen einstelligen Tabellenplatz erreichen.“

Helfen soll dabei ein eingespielter Kader, der mit den Neuzugängen Felix Piazza (Eintracht Ellerau) und Leon van Rompaey (SV Rugenbergen U19) ergänzt wurde. Lampen: „Unsere Personaldecke ist aber dünn. Wir haben jetzt noch ein paar Testspieler bei uns. Ich denke, da wird sich noch etwas tun.“ Dass er nun gleichberechtigt mit Jens Blohm die Mannschaft coacht, hat sich bewährt. „Zu zweit sieht man auf dem Trainingsplatz mehr.“ (che)