Norderstedt
Fussball

HSV III startet mit 1:2 in Landesliga-Aufstiegsrunde

Josip Kozina (l.) und der HSV III stehen am Mittwoch im Wolfgang-Meyer-Stadion an der Hagenbeckstraße gegen Este 06/70 unter Erfolgsdruck

Josip Kozina (l.) und der HSV III stehen am Mittwoch im Wolfgang-Meyer-Stadion an der Hagenbeckstraße gegen Este 06/70 unter Erfolgsdruck

Der Vizemeister der Bezirksliga Nord unterliegt dem zweiten Team der SV Halstenbek-Rellingen trotz Feldüberlegenheit auf eigenem Platz.

Norderstedt. Die Enttäuschung über das Endresultat stand Felix Karch, dem Trainer des Fußball-Bezirksligisten Hamburger SV III, ins Gesicht geschrieben. In der ersten von drei Begegnungen um den Aufstieg in die Landesliga zog sein Team gegen die zweite Mannschaft der SV Halstenbek-Rellingen mit 1:2 (1:1) den Kürzeren und steht somit vorerst mit leeren Händen da.

Dabei lief für den Vizemeister der Staffel Nord zunächst alles nach Plan. 350 Zuschauer säumten den Kunstrasen an der Ulzburger Straße und sorgten für eine tolle Stimmung. Erst recht, als Tom Nitzsche die Norderstedter in Führung brachte (8.). Doch die Euphorie währte nur kurz: Vier Minuten später glich HR II durch Amin Bejaoui aus.

Jan Haerting, der nach drei Jahren bei TuRa Harksheide wieder zum dritten HSV-Team zurückwechselt, sah die Begegnung seiner künftigen Mannschaftskollegen mit gemischten Gefühlen. „Das Spiel ist nicht berauschend, und Halstenbek-Rellingen scheint mit dem Punkt zufrieden zu sein“, so der Torhüter. Bis zur 59. Minute stimmte diese Einschätzung. Dann aber schlug ein Freistoß der ansonsten sehr defensiv auftretenden Gäste unhaltbar für HSV-Keeper Yannick Heuer im linken oberen Winkel ein.

Der HSV III versuchte in der Folgezeit, zumindest noch einen Punkt zu retten, blieb aber ohne echte Torchance. Der Kontrahent stand in der Abwehr gut, den Hausherren fehlten Ideen und Durchsetzungsvermögen.

„Das war ein Spiel wie viele in letzter Zeit. Wir hatten rund 80 Prozent Ballbesitz und haben es bis zum gegnerischen Strafraum auch ganz gut gemacht“, sagte Felix Karch. Die Zuschauer versuchten, das Heimteam zu pushen, sahen aber kaum gefährliche Torszenen ihrer Kicker. Das Spiel nach vorne blieb umständlich und harmlos. Daran änderten auch die Einwechslungen von Sebastian Mahnke, Onur Subay und Sören Ostermann nichts.

Nach der Partie rief Felix Karch seine Spieler noch einmal zu sich und schwor die Mannschaft auf die nächsten Begegnungen gegen den Vizemeister der Staffel Süd, Este 06/70 (Mittwoch, 27. Mai, 19 Uhr im Wolfgang-Meyer-Stadion, Hagenbeckstraße) und beim Ost-Zweiten FC Bergedorf 85 (Sonntag, 31. Mai, 15 Uhr, Sander Tannen) ein. „Die Niederlage wirft uns nicht um. Wir sind die beste Mannschaft der Aufstiegsrunde und werden diese beiden Spiele gewinnen.“

Die Chancen, doch noch den Sprung in die Landesliga zu schaffen, sind durch die Rettung der Zweitliga-Profis des FC St. Pauli gestiegen. Dadurch muss das zweite Team der Kiezkicker nicht aus der Regionalliga zwangsabsteigen, was sich auf die verfügbaren Plätze in den tieferen Klassen positiv auswirkt. (pam)

Tore: 1:0 Nitzsche (8.), 1:1 Bejaoui (12.) , 2:1 Jacobs (59.). Hamburger SV III: Heuer – Schaube, Nadi, Karch, Tutu – Kozina, Zeba – Nitzsche (78. Subay), Burtakucin (67. Mahnke), Yasar – Mäkelmann (85. Ostermann).